Pull down to refresh...
zurück

Polizeieinsatz wegen verbotener Softair-Guns in Winterthur

Am Dienstagnachmittag rückten Patrouillen der Stadtpolizei wegen Jugendlicher aus, die mit Schusswaffen hantierten. Es stellte sich heraus, dass es sich um täuschend echt aussehende Imitate handelte.

 

13.03.2019 / 09:27 / von: mco
Seite drucken Kommentare
0
Die Softguns sind kaum von echten Waffen zu unterscheiden. (Bild: Stadtpolizei Winterthur)

Die Softguns sind kaum von echten Waffen zu unterscheiden. (Bild: Stadtpolizei Winterthur)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Frau meldete am Nachmittag der Stadtpolizei Winterthur, dass sie in an der Rychenbergstrasse Personen mit einem Sturmgewehr gesehen habe.

Sofort rückten mehrere Einsatzkräfte der Polizei aus. Vor Ort trafen sie auf zwei Jugendliche, die mit sogenannten Softair-Guns, täuschend echt aussehenden Imitationswaffen, spielten, teilt die Stadtpolizei Winterthur mit.

Beim Eintreffen der Polizisten legten die jugendlichen die Waffen sofort weg. Dadurch konnte eine mögliche Eskalation verhindert werden. Die beiden Jugendlichen, im Alter von 14 und 15 Jahren, werden wegen Widerhandlung gegen das Waffengesetz bei der Jugendanwaltschaft zur Anzeige gebracht, heisst es in der Mitteilung weiter.

Solche Imitate seien auch für die Profis der Polizei auf den ersten Blick nicht von echten Waffen zu unterscheiden und es könne deswegen zu folgenschweren, unvorhersehbaren Reaktionen kommen. Zudem sei das Tragen solcher Imitationswaffen verboten, erklärt die Stadtpolizei Winterthur.

 

 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare