Pull down to refresh...
zurück

Schneemassen machen auch Blinden und Gehbehinderten zu schaffen

Die grossen Schneemassen der letzten Stunden haben viele Autofahrer und Fussgänger vor grosse Herausforderungen gestellt. Besonders für Sehbehinderte und Menschen im Rollstuhl ist die aktuelle Lage alles andere als einfach.

15.01.2021 / 11:59 / von: rme
Seite drucken Kommentare
0
Seh- und Gehbehinderten Menschen bleibt bei den aktuellen Schneemassen nur, zuhause zu bleiben. (Symbolbild: pixabay.com/jbom411)

Seh- und Gehbehinderten Menschen bleibt bei den aktuellen Schneemassen nur, zuhause zu bleiben. (Symbolbild: pixabay.com/jbom411)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

In den letzten 24 Stunden hat es fast durchgehend geschneit. Dies führte auch am Freitagmorgen zu massiven Verkehrsbehinderungen auf der Strasse und den Schienen. Auch der Winterdienst kommt kaum nach, Strassen und Trottoirs vom Schnee zu befreien.

Diese Situation ist vor allem auch für Menschen mit einer Sehbehinderung oder einer körperlichen Beeinträchtigung schwierig. Blinde und Sehbehinderte orientieren sich normalerweise an Randsteinen, Hausmauern oder aufgemalten Linien am Boden.

Die Schwierigkeiten von Seh- und Gehbehinderten Personen in den aktuellen Schneemassen im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Alles ist aktuell kaum zu finden. Deshalb fehlt die Orientierung, erklärt Jan Rhyner vom Schweizerischen Zentralverein für das Blindenwesen. Auch Blindenhunde hätten es schwer. Zwar sei ihre Orientierung besser, aber der glitschige Untergrund erschwere das Gehen. Wegen den aktuellen Corona-Regeln sei es auch schwierig, sich von anderen Personen helfen zu lassen.

Auch Gehbehinderte Menschen oder Personen im Rollstuhl haben aktuell zu kämpfen. Mit den beiden dünne Räder des Rollstuhls sei es unmöglich, in den Schneemassen voran zu kommen, sagt Raphaël de Riedmatten, Geschäftsleiter der Organisation von Menschen mit Behinderung Agile.

Zwar gebe es Offroad-Rollstühle mit breiten Rädern. Diese seien aber sehr teuer und würden von der Versicherung kaum bezahlt. Zudem lohne sich eine solche Anschaffung nicht, denn solche Schneemassen seien schon sehr selten.

Beide Organisationen betonen denn auch, dass sie aktuell Verständnis haben, wenn es etwas länger gehe, bis der Schnee geräumt ist.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare