Pull down to refresh...
zurück

Schweiz auf Deutschlands Risikoliste: Diese Regeln gelten nun

Ab Samstag steht die Schweiz auf der Risikoliste Deutschlands. Damit gelten für die Kantone Thurgau, St.Gallen, Zürich, Schaffhausen und beide Appenzell neue Regeln.

22.10.2020 / 17:16 / von: lny/rof
Seite drucken Kommentare
2
Einkaufstourismus bleibt weiterhin möglich, sofern man aus einem Grenzkanton einreist. (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Einkaufstourismus bleibt weiterhin möglich, sofern man aus einem Grenzkanton einreist. (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

2
Schreiben Sie einen Kommentar

Bisher standen nur zehn Kantone auf der Corona-Risikoliste Deutschlands. Ab Samstag ist die ganze Schweiz darauf vertreten. Eine Übersicht der neuen Regeln:

Was heisst das für den Tourismus?

Wer nach Deutschland einreisen will muss nun zwei Wochen in Quarantäne. Es gibt Ausnahmen in einzelnen Bundesländern. Dort muss nicht in Quarantäne, wer einen negativen Corona-Test vorweisen kann, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Was heisst das für den Einkaufstourismus?

Das Bundesland Baden-Württemberg hat eine Ausnahmebestimmung für seine Grenzkantone. Sämtliche Kantone des Sendegebiets (beide Appenzell, Thurgau, Schaffhausen, Zürich und St.Gallen) sind darin eingeschlossen. Einreisende aus diesen Kantonen dürfen für weniger als 24 Stunden frei einreisen.

Was heisst das für Pendler?

Zumindest für Baden-Württemberg ändert sich nichts. Berufspendler, Schüler oder Studierende müssen nicht in Quarantäne.

Was heisst das für Paare oder Familienmitglieder?

Reisende aus den Grenzkantonen können ohne Test nach Baden-Württemberg einreisen, um dort lebende Angehörige zu besuchen. In anderen Bundesländern können aber andere Regeln gelten.

TELE TOP hat sich mit dem Kreuzlinger Stadtpräsidenten Thomas Niederberger an der Grenze getroffen:

video

Beitrag erfassen

Simone Reinhold
am 24.10.2020 um 15:46
Ja, ja einkaufen darf man gehen nach Deutschland ( da atmet man ja nicht?) , aber zur Familie zu fahren, das ist verboten. Ich bin sehr wütend.
Na.D.
am 24.10.2020 um 11:37
Unglaublich