Pull down to refresh...
zurück

Stadtklima-Initiativen in Winterthur eingereicht - Zürich folgt

In Winterthur soll es mehr Platz für Bäume und klimafreundliche Mobilität geben: Am Dienstag haben die Umweltorganisation Umverkehr und ihre Partnerorganisationen ihre beiden Stadtklima-Initiativen mit je rund 1500 Unterschriften eingereicht.

31.08.2021 / 11:09 / von: jis/sda
Seite drucken Kommentare
1
Auch Zürich will nachziehen und grüner werden. (Bild: TOP-Medien)

Auch Zürich will nachziehen und grüner werden. (Bild: TOP-Medien)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Die beiden Initiativen sind Teil einer nationalen Kampagne mit lokalem Schwerpunkt, wie es in einer Mitteilung von Umverkehr heisst. Sie wurden bereits in St. Gallen, Basel und Genf eingereicht. Winterthur ist nun der vierte Ort, Zürich folgt demnächst. In Bern werden die Stadtklima-Initiativen voraussichtlich im Frühling 2022 lanciert.

Die «Initiative für ein gesundes Stadtklima» («Gute-Luft-Initiative») will Strassenflächen zu Grünflächen mit Bäumen umwandeln. Die «Initiative für eine zukunftsfähige Mobilität» («Zukunfts-Initiative») will Strassenflächen zu Fuss- und Veloflächen sowie Flächen für den öffentlichen Verkehr umwandeln.

Transport mit Baum und Cargo-Velo

Die Unterschriften wurden am Dienstag deshalb auch symbolisch zusammen mit einem Baum in einem Cargo-Velo zum Superblock, dem Standort der Winterthurer Verwaltung, gefahren. Mit den beiden Initiativen werde auf die Klimaveränderungen und die steigende Hitzebelastung in Winterthur reagiert, wird der Winterthurer Gemeinderat Reto Diener (Grüne) in der Mitteilung zitiert. «Sie sorgen dafür, dass Winterthur auch in Zukunft lebenswert bleibt.»

Auch in Winterthur werden die Initiativen gemäss der Mitteilung «von einer breiten Trägerschaft» unterstützt: Aufgezählt werden Grüne, Pro Velo Winterthur, SP, GLP, EVP, AL, Junge Grüne, Juso, Winterthur-Nachhaltig, Integrale Politik, Myblueplanet, Klimaseniorinnen und WWF Kanton Zürich.

Beitrag erfassen

corbeau
am 31.08.2021 um 11:35
Warum werden die Steuerzahler nicht vorgängig befragt, ob sie das bezahlen wollen?Wer kann schon 40 Jahre in die Zukunft planen?