Pull down to refresh...
zurück

Swica setzt auf Winterthur

Die Swica plant einen neuen Hauptsitz auf ihrem Gelände an der Römerstrasse und bekennt sich damit zum Standort Winterthur. Ein privater Gestaltungsplan regelt die Umsetzung des hochwertigen Neubaus in der Quartiererhaltungszone.

26.04.2018 / 17:47 / von: pha
Seite drucken Kommentare
0
So wird das neue Swica Geschäftshaus in der Lokstadt aussehen (Bild: Swica)

So wird das neue Swica Geschäftshaus in der Lokstadt aussehen (Bild: Swica)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Stadtrat von Winterthur hat dem Gestaltungsplan zugestimmt. Die Planungsunterlagen liegen nun öffentlich auf, teilt die Stadt mit. Das Swica-Areal mit dem heutigen Hauptsitz und mehreren Gebäuden umfasst einen nördlichen und einen südlichen Teil an der Römerstrasse. 

Für den Neubau der Generaldirektion hat die Swica eine Testplanung und einen Studienauftrag durchgeführt. Dieser hat gezeigt, dass sich das Vorhaben auf dem rund 3600 Quadratmeter grossen Nordteil realisieren lässt. Das Siegerprojekt von «Frei + Saarinen Architekten» ordnet sich gut in die Quartiererhaltungs-zone ein und setzt an der Kreuzung von Römerstrasse und St.-Georgen-Strasse einen städtebaulichen Akzent, heisst es in der Mitteilung weiter. Im Erdgeschoss des Neubaus ist ein öffentlich zugängliches Restaurant geplant.

Der projektierte Neubau entspricht nicht der Regelbauweise der Bau- und Zonenordnung (BZO), weshalb die Swica einen privaten Gestaltungsplan für den Nordteil erarbeitet hat. Die Fachleute des Amts für Städtebau und die kantonale Denkmalpflege haben den Prozess beratend begleitet. Der Gestaltungsplan regelt einerseits die Bebauung mit dem Siegerprojekt, andererseits werden die Freiraumgestaltung und der Grünanteil ebenfalls gesichert, unter anderem mit dem Erhalt und der Ergänzung der bestehenden Bäume.

Dem Neubau muss die Liegenschaft Römerstrasse 37 weichen, die im Inventar der schutzwürdigen Bauten enthalten ist. Die kantonale Denkmalpflege stimmt der bedingten Inventarentlassung zu. «Bedingt» heisst, dass im Gegenzug die Gebäude im Südteil unter Schutz gestellt werden und das sehr grüne Areal unverändert erhalten bleibt.

Zusätzlich zum Neubau mietet die Swica Büroflächen im Winterthurer Quartier Lokstadt. Die Swica ersetzt dort als Ankermieterin die ZHAW, welche ihre Umzugs-Pläne im Herbst überraschend über den Haufen geworfen hatte.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare