Pull down to refresh...
zurück

Tempo 30 auf der Breitestrasse kommt spätestens ab 2025

Der Verkehr auf der Winterthurer Breitestrasse soll eingedämmt werden. Die Stadt plant dort eine Reduktion von aktuell 40 auf 30 km/h. Auch eine Sperrung der Strasse für den Normalverkehr ist eine Option für die Zukunft.

27.10.2021 / 06:58 / von: mco
Seite drucken Kommentare
6
Die Breitestrasse verbindet Töss für Autofahrer mit dem Deutweg der Grüze oder Seen. (Screenshot: Bundesamt für Landestopographie swisstopo)

Die Breitestrasse verbindet Töss für Autofahrer mit dem Deutweg der Grüze oder Seen. (Screenshot: Bundesamt für Landestopographie swisstopo)

6
Schreiben Sie einen Kommentar

Bis spätestens in vier Jahren soll das Geschwindigkeitslimit der Breitestrasse von 40 auf 30 km/h reduziert werden. Dies schreibt der Landbote und beruft sich dabei auf den «Winterthur 2040»-Bericht der Stadt.

In einem zweiten Schritt soll die Strasse von einer Durchfahrtsstrasse zu einer Quartierstrasse deklassiert werden. Das habe zur Folge, dass die Breitestrasse dann generell für den Durchgangsverkehr gesperrt ist. Einzig Busse und Zubringer könnten dann die Strasse noch nutzen.

Wann und ob der zweite Schritt erfolgt sei noch nicht klar und hänge damit zusammen, wie gut andere Projekte der Stadt vorankommen. Beispiel für solche Projekte sind der Anschluss von Neuhegi-Grüze an die A1 und der Ausbau der A1 zwischen Töss und Oberwinterthur auf drei Spuren. Ziel sei es dann den Verkehr über die «Stadtautobahn» zu lenken. Falls dies funktioniere, wären Durchfahrtsbeschränkungen auf der Breitestrasse eine Möglichkeit, sagt Herbert Elsener, der städtische Leiter Verkehr, gegenüber dem Landboten.

Beitrag erfassen

Roadrunner
am 28.10.2021 um 21:47
Wahrscheinlich wohnt wieder ein Stadtrat in diesem Quartier, darum muss man nun alles unternehmen für diese Politiker, die sich lieber mehr um das Soziale / Bürger kümmern würden, als für sich selber schauen. 30er Zone na ja, man fährt sowieso meist nicht schneller. Der Radarkasten ist ja auch nur dazu da, Geld in die Kasse spülen als wirklich für die Sicherheit zu sorgen. Aber gleich eine Strasse zu sperren geht sicherlich nicht. Würde auch gern die Dättnauerstrasse für den übrigen Verkehr sperren lassen, damit der Schleichverkehr wegen der Autobahn, die seit Jahren nur eine Baugrube ist, nicht hier durchfährt. Man muss schon zuerst eine anständige Alternative anbieten, bevor man etwas abklassifiziert.
Armin Leutenegger
am 28.10.2021 um 11:35
Wenn man zuerst einen Tunnel von See nach Tösse Bauen würde könnte ich es noch einigermassen Verstehen aber so. Ich denke entweder macht die Stadtregierung an einem Wettberb mit wäre am schnellsten keine Autos mehr in der Stadt will und alles unter dem Deckmantel Klimaschutz oder wir haben nur Planungsidioten im Stadtrat
Sonja B.
am 27.10.2021 um 17:45
Dann soll ich also, wenn ich von Seen nach Schlieren zur Arbeit gehe, über das Ohrbüehl, und Oberwinterthur auf die Autobahn und ganz Winti umfahren , und das nennt man dann gut für die Umwelt !!!! Schlimmmmmmm !!!!!
Urs Meier
am 27.10.2021 um 13:13
Und wie soll man dann aus dem Tösstal und Seen noch vernünftig auf die Autobahn kommen? Ist auch ein Autobahnanschluss von dieser Seite geplant oder wird dies einfach ignoriert und schöngeredet?
Bruno
am 27.10.2021 um 08:26
Ich würde Tempo 20 vorschlagen !!! Gehts noch ????? Andere Strassen haben doch auch Verkehr …. ( nach dem Motto wir nicht ihr schon )
Hofer Ernst
am 27.10.2021 um 07:41
Wenn 30 kommt dann hoffe ich, dass dies dann für alle Fahrzeuge gilt, das heisst auch für Bus und Velo. Ich persönlich bin gegen eine weitere Temporeduktion.