Pull down to refresh...
zurück

Viktor Giacobbo spricht erstmals über seine Scheinehe

Sieben Jahre lang war Viktor Giacobbo zum Schein verheiratet. Er heiratete eine Ausländerin, damit diese in der Schweiz bleiben konnte und mit ihrer Freundin zusammen sein konnte.

06.12.2019 / 06:24 / von: cgr
Seite drucken Kommentare
0
Rechtlich kann der Schweizer Kabarettist und Moderator nicht mehr belangt werden. Die Sache ist längst verjährt. (Screenshot: Tele TOP Beitrag)

Rechtlich kann der Schweizer Kabarettist und Moderator nicht mehr belangt werden. Die Sache ist längst verjährt. (Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Winterthurer Komiker Viktor Giacobbo hat eine Scheinehe geführt. Im «Tages-Anzeiger» gesteht Giacobbo, dass er eine Ausländerin geheiratet hatte, damit diese in der Schweiz bleiben konnte. Diese lebt jedoch seit knapp 30 Jahren mit der gleichen Frau zusammen. Weil die beiden nicht heiraten durften, musste die Ausländerin immer wieder ausreisen. Nach sieben Jahren haben sich Viktor Giacobbo und die Ausländerin wieder scheiden lassen.

Scheinehen können acht Jahre nach der Scheidung nicht mehr bestraft werden. Fliegt eine Scheinehe vorher auf, muss mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren gerechnet werden. Viktor Giacobbo kann über seine Scheinehe also problemlos sprechen - die Sache ist nun längst verjährt. 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare