Pull down to refresh...
zurück

«Winterthur braucht Schutzausrüstung»

Der Winterthurer Gemeinderat will ein Notfall-Lager mit Masken, Handschuhen und Schürzen einrichten. Sodass Pfleger, Polizisten oder Spitex-Mitarbeiter bei der nächsten Epidemie geschützt sind.

27.05.2020 / 08:30 / von: nst
Seite drucken Kommentare
1
Der Winterthurer Gemeinderat will ein Notfall-Lager mit Masken, Handschuhen und Schürzen einrichten. (Bild: RADIO TOP/ Arichv)

Der Winterthurer Gemeinderat will ein Notfall-Lager mit Masken, Handschuhen und Schürzen einrichten. (Bild: RADIO TOP/ Arichv)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Winterthurer Gemeinderat traf sich am Montag zur ersten Sitzung nach Corona. Dabei gab es von Seiten Gemeinderat viel Lob für das Krisenmanagement des Stadtrates. Das lob kam von links bis rechts, genau so wie eine erste Kritik. Das schreibt «der Landbote»

So habe es zum Beispiel an Schutzausrüstung gemangelt. Deshalb unterstützten fast alle Fraktionen im Gemeinderat ein Postulat von Beatrice Helbling Wehrli (SP). Sie fordern vom Stadtrat, dass dieser ein zentrales Notlager von Masken, Schürzen und Handschuhen führt.

Damit sollen Pflegeeinrichtungen im Falle einer nächsten Epidemie besser ausgerüstet sein. «Die aktuelle Krisensituation hat gezeigt, dass hier ein grosser Handlungsbedarf besteht», so heisst es in der Begründung.

Das Departement Soziales widerspricht dem Vorwurf von zu wenig Schutzausrüstung. «Es stand stets genügend Schutzmaterial zur Verfügung, sowohl für die Spitex als auch für die fünf Alterszentren», lässt sich Katharina Rüegg, vom Departement soziales zitieren.

Beitrag erfassen

Flup
am 27.05.2020 um 20:04
Kann man kaum glauben.Dass immer noch gesagt wird es stehe genügend schutzmaterial zur verfügung, wenn betriebe kein desinfektionsmittel beziehen konnten, weil angeblich nicht verfügbar.Mehr will und muss ich nicht sagen.Zum glück gibts apotheken die top reagierten.Privatpersonen mit schweren Erkrankungen bekamen nirgends mehr masken.Hauptsache die altersheime hatten genug.