Pull down to refresh...
zurück

Winterthur ist im Derby-Fieber

Der FC Winterthur empfängt am Freitag zu Hause auf der Schützenwiese Rekordmeister GC zum Derby. Auf und neben Platz ist man gut vorbereitet.

07.11.2019 / 18:22 / von: pwa/mma/cob
Seite drucken Kommentare
0
Die Spieler des FCW treten nach den Cup-Siegen gegen St.Gallen und Thun mit breiter Brust an. (Screenshot: TELE TOP)

Die Spieler des FCW treten nach den Cup-Siegen gegen St.Gallen und Thun mit breiter Brust an. (Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der FCW ist bereit für das Kantonsderby vom Freitag zu Hause gegen GC. Drei Punkte liegen zwischen dem Tabellenzweiten GC und dem Vierten aus Winterthur. Die Spieler des FCW treten mit breiter Brust an. Die Winterthurer konnten im Cup bereits zwei Oberklassige ausschalten. Und nun wollen die Spieler auf der Schützenwiese einen Heimsieg einfahren.

Wie die Spieler die Ausgangslage einschätzen – im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Nicht nur sportlich, sondern auch neben dem Platz ist das Zürcher Derby gegen GC eine Herausforderung. Das Spiel ist fast ausverkauft, entsprechend viele Leute werden in Winterthur und im Stadion Schützenwiese erwartet. Und die GC-Fans haben in der Vergangenheit immer wieder wegen Fan-Gewalt für Aufsehen gesorgt. Die Stadtpolizei Winterthur sei aber gut vorbereitet, sagt Mediensprecher Adrian Feubli auf Anfrage. In der Vergangenheit sind schon andere grosse Vereine wie beispielsweise der FC Basel in Winterthur zu Gast gewesen, gibt er zu Bedenken. Daraus habe man Erfahrung gewonnen. Ausserdem wird die Stadtpolizei auch von der Kantonspolizei sowie Spezialisten unterstützt.

Wie der FCW für Sicherheit sorgen will und wie viele Extrawürste eingekauft wurden – im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Im Stadion ist in erster Linie der FC Winterthur für die Sicherheit verantwortlich. Natürlich gibt es auch dort mehr Sicherheitspersonal als üblich, sagt Andreas Mösli, der Geschäftsführer des FC Winterthur: «Angst vor Ausschreitungen haben wir nicht, aber wir dürfen nicht blauäugig sein.» Wichtig sei in erster Linie, durch rasche Sicherheitskontrollen für einen reibungslosen Ablauf und eine gute Stimmung zu sorgen.

Dazu zählt auch ein gutes Catering-Angebot. Der Catering-Bereich wird deswegen vergrössert, um für zusätzlichen Platz für mehr Stände zu sorgen. Rund 150 Leute werden das Catering übernehmen. «Das werden tausende Würste und tausende Liter Bier sein, welche wir verkaufen. Die Logistik ist eine Herausforderung,» sagt Geschäftsführer Andreas Mösli.

Was für den FC Winterthur im Grossen gilt, gilt auch für einzelne Standbetreiber. Zum Beispiel für den Hot-Dog-Stand «Frau Hund». Nora Steinmann sagt: «Wenn GC auf die Schützenwiese kommt ist natürlich Full-House. Wir haben noch nicht so viel Erfahrung mit solchen Spielen, aber wir müssen auf jeden Fall mehr mitnehmen als normal.» Auch für Lobsang Reichlin, welcher den «Tenz Momo»-Stand führt, ist der Aufwand grösser als normal. 

Auch der Gegner ist heiss

Auch bei GC ist man heiss auf das Derby. Doch GC-Trainer Uli Forte warnt auch vor dem FCW. Er hat grossen Respekt vor dem Auswärtsspiel in Winterthur und will mit Kampf und Leidenschaft den FC Winterthur bezwingen.

Im Interview mit TELE TOP spricht Forte über den Matchplan:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare