Pull down to refresh...
zurück

Winterthur ist sicherste Schweizer Grossstadt - und soll es auch bleiben

Weniger Gewaltdelikte, mehr Sicherheit im Verkehr, weniger Abfall und mehr Unterstützung für Suchtmittelabhängige: Die Stadt Winterthur setzt auf ein neues, interdisziplinäres Sicherheitskonzept. Rund 2,5 Millionen Franken werden dafür in Budget und Finanzplan eingestellt.

01.10.2018 / 12:00 / von: mle/sda
Seite drucken Kommentare
0
Winterthur sieht insbesondere bei Grossanlässen noch Verbesserungspotenzial punkto Sicherheit. (Bild: Screenshot TELE TOP)

Winterthur sieht insbesondere bei Grossanlässen noch Verbesserungspotenzial punkto Sicherheit. (Bild: Screenshot TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Das vom Stadtrat beschlossene Sicherheitskonzept fokussiert - vorerst bis 2021 - auf vier strategische Ziele. Es sind dies: «Verstösse im öffentlichen Raum auf dem heutigen Niveau halten», «Verkehrsunfälle mit Personenschaden reduzieren», «Gewaltdelikte reduzieren» sowie «subjektive Sicherheit halten».

Mit dem neuen Konzept werde sichergestellt, dass Winterthur auch in Zukunft eine sichere und lebenswerte Grossstadt bleibe, schreibt der Stadtrat in einer Mitteilung vom Montag. Die neuen strategischen Ziele werden durch siebzehn Stossrichtungen konkretisiert, denen 43 Aktionspläne zugeordnet sind.

TELE TOP Beitrag zum neuen Winterthurer Sicherheitskonzept:

Video

 

Neben den sicherheitsrelevanten Bereichen sind darin auch Themen wie eine bessere Abfallbewirtschaftung, das Weiterführen und Ausbauen von Angeboten für Suchtmittelabhängige und psychisch Kranke oder Massnahmen für die Sicherung von Grossanlässen festgeschrieben. Das Konzept basiere auf einem interdisziplinären Ansatz, heisst es.

Denn betroffen von Sicherheitsfragen seien auch schulische, arbeitsmarktrechtliche, bauliche, integrations- oder umweltspezifische Bereiche. Das Ziel des Stadtrats ist es deshalb, die urbane Sicherheit künftig gesamtheitlich zu steuern. So wurde das Konzept denn auch interdisziplinär erarbeitet.

Für die Umsetzung der einzelnen Aktionspläne entstehen bis 2021 Zusatzkosten von insgesamt rund 433'000 Franken in der Erfolgsrechnung sowie 2,17 Millionen Franken in der Investitionsrechnung. Die zuständigen Departemente stellen diese Kosten in ihren ordentlichen Budgets ein.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare