Pull down to refresh...
zurück

Winterthur pflanzt tausend Bäume fürs Klima

Im Rahmen des neu lancierten Projekts «1000 Bäume für Winterthur» möchte die Stadt Winterthur dem Klimawandel entgegenwirken. Bis Dezember 2023 sollen zusätzliche tausend Bäume gepflanzt werden.

22.04.2021 / 18:15 / von: jmi/jis
Seite drucken Kommentare
0
Im Rahmen des neu lancierten Projekts «1000 Bäume für Winterthur» möchte die Stadt Winterthur dem Klimawandel entgegenwirken.(Bild:Radio TOP/ Jan Isler)

Im Rahmen des neu lancierten Projekts «1000 Bäume für Winterthur» möchte die Stadt Winterthur dem Klimawandel entgegenwirken.(Bild:Radio TOP/ Jan Isler)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Artenvielfalt und eine breitere Biodiversität. Dies sind nur zwei Vorteile von mehr Bäumen. Diese macht sich nun die Stadt Winterthur zunutze. Mit dem Projekt «1000 Bäume für Winterthur» setzt die Stadt ein Zeichen gegen den Klimawandel. Sie will den Baumbestand von aktuell 14'200 auf 15'200 Bäume im Stadtgebiet erhöhen.

Was mit dem Projekt genau erreicht werden soll, im Beitrag von RADIO TOP:

audio 

Die zusätzlichen Bäume sollen im Zuge der Klimaerwärmung mehr Schatten spenden und für eine bessere Luft sorgen. Zudem werden Bäume mit essbaren Früchten und Nüssen gepflanzt, die der Winterthurer Bevölkerung frei zugänglich sind, erklärt der Stadtrat Stefan Fritschi. Gepflanzt werden aber nicht nur heimische Laubbäume, sondern auch Äpfel- und diverse Nussbäume.

Kanadische Bäume passend für Vorhaben der Stadt

Vorzugsweise wird der Schuppenrindhickory aus kanadischen Wäldern gepflanzt. Diese kanadische Baumsorte ist sehr hitzebeständig und passt sich gut den örtlichen Wetterbedingungen an. Passend zu den Plänen der Stadt Winterthur wird diese Baumsorte als auch Zukunftsbaum bezeichnet. Die neu gepflanzten Bäume mit essbaren Früchten werden mit einer silbernen Plakette versehrt. Früchte die von markierten Bäumen stammen, können ohne Bedenken verzehrt werden. Stadtgrün Winterthur hat bereits 70 der geplanten tausend Bäume gepflanzt.

Pro gepflanzten Baum werden rund 300 Franken fällig. Der vollständige Kostenblock von 300'000 Franken wurde im Stadtparlament bereits freigegeben.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare