Pull down to refresh...
zurück

Winterthur plant Veloschnellweg

In Winterthur soll von Oberseen bis ins Stadtzentrum eine neue Veloschnellroute entstehen. Gebaut wird sie im Rahmen der ohnehin fälligen Sanierungsarbeiten am Mattenbachweg.

23.06.2022 / 08:53 / von: evo
Seite drucken Kommentare
4
In Winterthur soll ein neuer Veloschnellweg entstehen. (Bild: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

In Winterthur soll ein neuer Veloschnellweg entstehen. (Bild: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

4
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Stadt Winterthur plant eine Mitwirkung für die Veloschnellroute von Oberseen bis ins Stadtzentrum. Lanciert wird das Projekt im Rahmen der Belagssanierung entlang des Mattenbachwegs. Dies teilt die Stadt Winterthur mit.

Der Mattenbachweg werde stellenweise geringfügig verbreitert. Die Verbreiterung sei nicht überall möglich, da die Stadt den wertvollen Baumbestand möglichst nicht antasten wolle. Insgesamt müssten doch 56 Bäume gefällt werden, es seien aber 64 Ersatzbäume geplant. Zusätzlich werde die fehlende Beleuchtung nachgerüstet.

Für das Strassenprojekt werde ein öffentliches Mitwirkungsverfahren gemäss Strassengesetzt durchgeführt.

Beitrag erfassen

Jocker
am 24.06.2022 um 12:19
Danke für eure Kommentare, Michael und Ruggero. Da kann ich nur sagen: „Wer lesen (und verstehen) kann, ist klar im Vorteil“ Ich schrieb ja, dass ich selbst VELOFAHRER bin, jedoch für Kostenwahrheit bin und mich eben über solche „Vollpfosten“ und Schmarozer - von denen wir (leider) immer mehr haben, ärgere, welche nur nehmen und nichts aber auch gar nicht geben wollen. CHF 100.—/Jahr je Velo wären da aus meiner Sicht angebracht. Nebenbei, mich würde dies CHF 400.— kosten. Sonst noch Fragen?
Ruggero
am 23.06.2022 um 22:13
Solange die Velowege nicht sicherer und attraktiver werden, werden sich wohl nur Wenige ins städtische Verkehrsgetümmel wagen. Das dies etwas kostet liegt ja eigentlich auch auf der Hand. Das Geld ist vorhanden und soll auch zukunftsorientiert investiert werden. Irgendwann werden vielleicht auch Leute wie Joker merken, dass wir den Boden zum Wohnen und bewirtschaften brauchen und nicht zum unsere SUV und sonstigen überdimensionierten Gefährte zu bewegen.
Michael
am 23.06.2022 um 17:01
Der Jocker muss da nicht jammern. Die Benzinsteuer wurde schon seit 1993 nicht mehr erhöht. Die ÖV-Billete wurden die ganze Zeit immer teurer. Autobahnen wurden gebaut und gebaut und beim ÖV wurde die ganze Zeit abgebaut. Velofahrer wurden auch nur gemolken. Autofahren verursacht Schadstoffe, Lärm und Krankheiten, da bezahlen Autofahrer keinen Rappen. Wenn es Velo und ÖV nicht gäbe wären Autofahrer im Stau, guet Nacht am 6i weil das Auto mehr Platz braucht.
Jocker (selber Velofahrender!)
am 23.06.2022 um 11:59
Und wer bezahlt dies alles? Die Velofahrer (sollte so sein), die „Öko-Fritzen“, sprich Elektroschrottfahrende Autos oder doch die „Milkühe“ & „Milchmunnis“ der Nation - also einmal mehr die unsozialen, unökologischen und „stinkenden“ Auto- und LKW-Fahrer? Ja, natürliche sind es diese, denn zum Bezahlen solcher (unnötiger) Luxusbauten sind sie gerade noch gut genug.