Pull down to refresh...
zurück

Winterthur und GC feiern Siege

In der Fussball Challenge League gewinnt der FC Winterthur mit 5:2 gegen den FC Aarau. Schaffhausen führt zunächst 2:0 gegen Vaduz, kassiert dann aber noch zwei Gegentore. GC besiegt den FC Wil mit 4:1.

30.06.2020 / 20:18 / von: pwa/sda
Seite drucken Kommentare
0
GC gelingt gegen den FC Wil ein 4:1 Sieg. (Screenshot: SFL NOW)

GC gelingt gegen den FC Wil ein 4:1 Sieg. (Screenshot: SFL NOW)

Der FC Winterthur besiegt Aarau mit 5:2. (Archivbild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Der FC Winterthur besiegt Aarau mit 5:2. (Archivbild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

In der 27. Runde der Challenge League findet der FC Winterthur zum Siegen zurück. Nach drei Niederlagen und einem Unentschieden können die Winterthurer den FC Aarau gleich mit 5:2 bezwingen. Bereits zur Pause führte der FC Winterthur 5:1.

GC dreht Spiel gegen Wil

Bei Wiederaufnahme der Challenge League lagen die Grasshoppers 15 Punkte hinter Leader Lausanne. Mit einem neuerlichen Sieg, einem 4:1 daheim gegen Wil, konnten die Zürcher den Rückstand auf acht Punkte reduzieren. Lausanne-Sport hat in den vier Runden nach dem Wiederbeginn kein Spiel gewonnen und nur mit drei Unentschieden Punkte geholt. Im Lokalduell mit Aufsteiger Stade Lausanne-Ouchy reichte es der Mannschaft von Trainer Giorgio Contini trotz Überlegenheit nur zu einem 0:0. Für das jetzt allein auf dem 2. Platz liegende GC war Oliver Buff mit den Toren zum 1:1 und zum 2:1 der Matchwinner. Vor dem zeitweiligen 0:1 in der ersten Halbzeit war Nassim Ben Khalifa mit einem Foulpenalty an Wils Goalie Zivko Kostadinovic gescheitert. Das 3:1 und das 4:1 erzielten die Hoppers in der Nachspielzeit.

Schaffhausen vergibt Vorsprung gegen Vaduz

In der ersten Halbzeit schienen die Vaduzer gegen Schaffhausen unweigerlich einer Niederlage entgegenzusteuern, die sie im Kampf um den 2. Platz zurückgeworfen hätte. Nach einem frühen 0:2-Rückstand sah Mittelfeldspieler Yago Gomes nach 34 Minuten Gelb-Rot. In der Pause hätte es auch 0:3 heissen können, wäre nicht Helios Sessolo mit einem Foulpenalty am Vaduzer Goalie Benjamin Büchel gescheitert. Aber in Unterzahl erkämpfte sich die Mannschaft von Trainer Mario Frick noch einen Punkt.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare