Pull down to refresh...
zurück

Winterthur wählt am 13. Februar 2022 neuen Stadtrat

Der Winterthurer Stadtrat hat den Termin für die Erneuerungswahl von Stadtparlament und Stadtrat bestimmt: Die Wahl wird am 13. Februar 2022 stattfinden. Ein allfälliger zweiter Wahlgang ist für den 27. März geplant.

25.02.2021 / 11:47 / von: sfa
Seite drucken Kommentare
0
Der Winterthurer Stadtrat stellt sich im Februar 2022 der Gesamterneuerungswahl. (Bild: stadt.winterthur.ch)

Der Winterthurer Stadtrat stellt sich im Februar 2022 der Gesamterneuerungswahl. (Bild: stadt.winterthur.ch)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Bevölkerung Winterthurs wählt ihre Stadtregierung sowie das Stadtparlament am 13. Februar 2022 neu, schreibt die Stadt in einer Mitteilung. Im Stadtrat sind sieben Sitze zu vergeben, im Stadtparlament 60 Sitze. Von den amtierenden Stadträten gab es bisher keine Rücktrittsankündigungen. Unklar ist auch, welche Parteien einen Angriff wagen. Die SVP etwa hat ihren einzigen Stadtratssitz bei den letzten Gesamterneuerungswahlen verloren und dürfte probieren, diesen zurückzuerobern.

Die Gesamterneuerungswahlen für den Winterthurer Stadtrat sowie den Grossen Gemeinderat werden voraussichtlich

unter der neuen Gemeindeordnung

durchgeführt. Diese Gemeindeordnung muss von Parlament und Volk allerdings noch genehmigt werden.

Chantal Galladé verliert ihren Posten

Wird diese neue Gemeindeordnung eingeführt, hat sie vor allem auf die Wahlen im Schulbereich grosse Auswirkungen. Statt einer Zentralschulpflege mit den bisher vier Kreisschulpflegen mit vollamtlichem Präsidium soll es neu nur noch eine einzige Schulbehörde geben. Betroffen davon ist unter anderem die ehemalige SP-Nationalrätin Chantal Galladé, die heute GLP-Mitglied ist und als Kreispräsidentin arbeitet. Ihr Posten wird voraussichtlich abgeschafft, sie müsste sich also eine neue Stelle suchen.

Ein Sitz im Stadtrat kommt für Galladé allerdings nicht in Frage – es sei denn, ihr Bruder Nicolas Galladé sollte zurücktreten. Solange er allerdings im Stadtrat sitzt, verbietet das Gesetz über die politischen Rechte einen Einsitz seiner Schwester im Stadtrat. So oder so hat

die Winterthurer GLP mit Katrin Cometta

aber erst letzten Sommer ihren ersten Stadtratssitz überhaupt erobert. Dass Cometta auf die Gesamterneuerungswahlen hin ihren Posten bereits wieder abgibt, ist ausgeschlossen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare