Pull down to refresh...
zurück

Winterthurer Musikfestwochen kämpfen weiter

Die Organisatoren der Winterthurer Musikfestwochen wollen trotz der Corona-Krise weiter planen. Die Musikfestwochen sollen wie geplant im August in der Winterthurer Altstadt stattfinden.

02.04.2020 / 10:03 / von: mco
Seite drucken Kommentare
3
Die Winterthurer Musikfestwochen geben sich kämpferisch: «Wir wollen es wagen». (Bild: RADIO TOP/Archiv)

Die Winterthurer Musikfestwochen geben sich kämpferisch: «Wir wollen es wagen».(Bild: RADIO TOP/Archiv)

3
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Veranstalter der Winterthurer Musikfestwochen hoffen, dass sich die Situation rund um das Coronavirus bis im August normalisiert und planen deshalb weiter. Dies schreiben die Veranstalter in einer Medienmitteilung.

Sie wollen sich nicht vorwerfen lassen, dass sie es nicht versucht hätten. In einer kämpferischen Ansage schreiben sie weiter:  «Wir werfen das Handtuch nicht hin, sondern bleiben positiv und hoffen auf das Beste. Wir wollen das Festival trotzdem wagen». In der kommenden Woche, am 7. April, wollen die Veranstalter die ersten Bands bekannt geben.

Einen ähnlichen Weg hat das Openair Frauenfeld eingeschlagen: Die Organisatoren hoffen, das Festival im Juli durchführen zu können.

Beitrag erfassen

Klöten harry
am 03.04.2020 um 11:58
Irgendwie typisch ..Die "kulturschaffenden" wollen ihren arbeitsplatz um keinen fall verlieren .Würde die defizit garantie der stadt winterthur gestrichen wäre sicher kein mensch mehr in den büros der mfw, solang aber noch geld für kulturschaffende in aussicht gestellt wird , solange greiffen sich diese natürlich ab , was zu holen ist .
Winterthurer
am 03.04.2020 um 09:55
Ich soll zu Hause bleiben und diese Idioten - ein anderes Wort kann man ja nicht benutzten - wollen tatsächlich weiterplanen? Alles wurde abgesagt, alles das Jahr 2020 wurde ganz geopfert. Die Koronavirus Krise hat leider alles zerstört, Leben und Lebenstil. Ihr müsst alle aufhören so zu tun als sei nichts geschehen, so zu tun als könnten wir die Zukunft, wie die Vergangenheit ausleben. Viele Sachen werden, müssen, sich ändern. Alles wird anders sein. Wir müssen eine neue Gesellschaft aufbauen. Seien wir einmal realistisch bitte. Wir leben, und werden für mindestens für 6-9 Monaten mit dem Koronavirus leben müssen. Nachdem man Euromeisterschaft 2020, Olimpiaden 2020, etc. abgesagt hat, kommt irgendeiner und sagt: "Ne auf die Musikfestwochen will ich net verzichten." Man müsste den Organisatoren psychologischen Beistand leisten, denn sie alle verstehen nicht was Pandemie bedeutet. Pandemie = Unsichtbarer Weltkrieg. Menschen sterben, aber wenn Ärzte und Krankenpfleger sterben, werden wir alle am Arsch sein und die hier denken an tanzen und Musik.
Rene Urscheler
am 02.04.2020 um 14:22
ABBLASEN DAS GANZE SEID IHR WAHNSINNIG ALBANIFEST FINDET AUCH NICHT STATT. SPORTVERANSTALTUNGEN U.S.W. WERDEN ABGESAGT . ABER DER KULTURSCHEISS SOLL STADT FINDEN .