Pull down to refresh...
zurück

Winterthurer Pensionskasse beendet Sanierungsmassnahmen

Die Pensionskasse der Stadt Winterthur weist derzeit wieder einen Deckungsgrad von knapp über 100 Prozent auf. Sie beendet deshalb die Sanierungsmassnahmen und hebt auch die Verzinsung für die Altersguthaben von 0,5 auf 1 Prozent an.

08.12.2021 / 10:01 / von: mle/sda
Seite drucken Kommentare
0
Die Pensionskasse der Stadt Winterthur weist wieder einen Deckungsgrad von leicht über 100 Prozent aus. Sanierungsbeiträge sind vorerst nicht mehr erforderlich. (Symbolbild: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

Die Pensionskasse der Stadt Winterthur weist wieder einen Deckungsgrad von leicht über 100 Prozent aus. Sanierungsbeiträge sind vorerst nicht mehr erforderlich. (Symbolbild: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Per 1. Januar 2022 entfallen damit die ordentlichen Sanierungsbeiträge der Stadt Winterthur und der angeschlossenen Betriebe, wie die Pensionskasse am Mittwoch mitteilte.

Die Anlagen hätten sich in diesem Jahr sehr positiv entwickelt, heisst es in der Mitteilung. Allerdings verfüge die Pensionskasse mit einem Deckungsgrad von knapp über 100 Prozent «nur über ein dünnes Polster für künftige Rückschläge an den Finanzmärkten».

Sollte der Deckungsgrad bis Ende Jahr wieder unter 99 Prozent fallen, würden die Sanierungsbeiträge ab 1. April 2022 wieder eingeführt. Die Pensionskasse strebt, um Kursschwankungen auffangen zu können, einen Deckungsgrad von rund 115 Prozent an.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare