Pull down to refresh...
zurück

Zerstörter Brunnen bei Kanti Büelrain: Polizei will Täterfotos veröffentlichen

Im August 2020 ist bei der Winterthurer Kantonsschule Büelrain ein wertvoller Plexiglas-Brunnen von Unbekannten zerstört worden. Die Täter konnten bis heute nicht ermittelt werden. Die Stadtpolizei will diese jetzt mittels einer Öffentlichkeitsfahndung überführen.

17.06.2021 / 10:34 / von: mle
Seite drucken Kommentare
0
Im August 2020 ist bei der Winterthurer Kantonsschule Büelrain ein wertvoller Plexiglas-Brunnen von Unbekannten zerstört worden. (Bild: Stadtpolizei Winterthur)

Im August 2020 ist bei der Winterthurer Kantonsschule Büelrain ein wertvoller Plexiglas-Brunnen von Unbekannten zerstört worden. (Bild: Stadtpolizei Winterthur)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Am 1. August 2020 wurde an der Winterthurer Kantonsschule Büelrain ein Plexiglas-Brunnen des Zürcher Künstlers Christoph Haerle von Unbekannten demoliert. Der Sachschaden betrug über 100'000 Franken. Die mutmasslichen Täter konnten bis heute nicht dingfest gemacht werden. Fünf junge Männer werden nun im Auftrag der Staatsanwaltschaft mit Hilfe der Öffentlichkeit gesucht.

Um die Täterschaft zu identifizieren und zu überführen, hat die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland nun eine Öffentlichkeitsfahndung angeordnet. Das heisst, sollten sich die Unbekannten nicht melden, werden in einer Woche anonymisierte Standbilder der mutmasslichen Täter veröffentlicht.

Sollte auch dies nicht zum Erfolg führen, werde in drei Wochen das gesamte Video, das die Täterschaft zeigt, veröffentlicht, so die Polizei.

RADIO TOP hat beim Winterthurer Gemeinderat die Meinungen abgeholt:

audio

Die gesuchten Männer haben die Möglichkeit, sich innert Wochenfrist mit der Stadtpolizei Winterthur unter 052 267 51 52, oder über stapo.hinweise@win.ch oder jeder anderen Polizeidienststelle, in Verbindung zu setzen. Personen, die Hinweise zu den Gesuchten machen können, werden ebenfalls gebeten, mit der Stadtpolizei Winterthur Kontakt aufzunehmen. 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare