Pull down to refresh...
zurück

Zertifikats-Kontrollen verursachen hohe Kosten an Zürcher Hochschulen

An den Hochschulen im Kanton Zürich gilt die 3G-Regel. Die Kontrollen der Zertifikate kosten die ZHAW über 400’000 Franken im Monat.

25.11.2021 / 06:22 / von: jgu
Seite drucken Kommentare
0
Eigentlich sehen die Vorgaben des Bundesamts für Gesundheit vor, dass die Hochschulen alle Studierenden kontrollieren. Doch für die Durchsetzung der Massnahmen sind die kantonalen Gesundheitsbehörden zuständig. (Archivbild: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

Eigentlich sehen die Vorgaben des Bundesamts für Gesundheit vor, dass die Hochschulen alle Studierenden kontrollieren. Doch für die Durchsetzung der Massnahmen sind die kantonalen Gesundheitsbehörden zuständig. Und mit ihnen haben sich die Hochschulen abgesprochen. (Archivbild: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Studenten die an einer Zürcher Hochschule in die Vorlesung, Bibliothek oder Mensa wollen, müssen geimpft, genesen oder negativ auf das Coronavirus getestet sein. Um das zu kontrollieren, braucht es zusätzliches Personal und das kostet Geld.

Die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), mit 33 Gebäuden in Zürich, Winterthur und Wädenswil, hat bis zu 90 Mitarbeiter einer externen Firma im Einsatz, heisst es in einem Artikel des Tagesanzeigers. Bis 10 Uhr sollen dort jede und jeder kontrolliert werden, der das Gebäude betritt. Danach werden bis 19 Uhr Stichprobenkontrollen durchgeführt. Täglich werden zwischen 2500 und 2950 Personen kontrolliert, das kostet die ZHAW monatlich 400’000 Franken.

An der Zürcher Hochschule der Künste (ZHDK) hingegen, mit 2100 Studierenden an drei Standorten, werde lückenlos kontrolliert. Es werde rund um die Uhr, von zwölf externen Mitarbeitenden, kontrolliert. Die ZHDK kostet dies zwischen 100’000 und 160’000 Franken.

Auch an der Universität Zürich und der ETH wird kontrolliert. Jedoch finden die Kontrollen nur stichprobenartig statt. An Uni Zürich entstehen rund 95’000 Franken zusätzliche Kosten und an der ETH seinen es rund 60’000 Franken pro Monat. 

Auch an der Pädagogischen Hochschule (PHZH) wird auf Stichprobenkontrollen gesetzt. Hier sind es lediglich zwei Personen eines externen Sicherheitsdienstes, die in den vier Gebäuden der Hochschule im Durchschnitt täglich 760 Studierende kontrollieren. Für die Kontrollen gibt die PHZH im Monat 15’000 Franken aus, was in etwa zwei Vollzeitstellen entspricht.

 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare