Pull down to refresh...
zurück

ZHAW zieht vielleicht doch nicht in die Lokstadt

Das neue Winterthurer Quartier «Lokstadt» im Sulzer-Areal sollte zum Hauptstandort der ZHAW werden. Nun steht offenbar auf der Kippe, ob die Hochschule überhaupt einzieht.

26.09.2017 / 04:50 / von: sfa
Seite drucken Kommentare
0
So könnte die Winterthurer Lokstadt dereinst aussehen. (Bild: lokstadt.ch)

So könnte die Winterthurer Lokstadt dereinst aussehen. (Bild: lokstadt.ch)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Auf dem ehemaligen Werk 1 im Winterthurer Sulzer-Areal entsteht in den nächsten Jahren die «Lokstadt»: Zuhause für 1500 Bewohner und die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). So zumindest lautete die Absicht der Stadt, als der Gestaltungsplan für die Umnutzung des ehemaligen Industrie-Areals vor zweieinhalb Jahren vors Volk kam.

Nun könnte allerdings alles anders kommen: Wie der «Landbote» berichtet, hat die Bauherrin Implenia seitens der ZHAW bis heute keine verbindliche Zusage für den Einzug in die Lokstadt erhalten. Während die ZHAW weiter zögert, sucht Implenia nun offenbar nach Alternativen.

Die ZHAW wollte rund einen Drittel des neuen Areals nutzen. Einen allfälligen Wegfall der ZHAW zu kompensieren, wäre für die Implenia daher einschneidend. Sie muss bei der Auswahl allfälliger Alternativen viele Auflagen beachten: So darf die Zahl der Wohnungen nicht beliebig erhöht werden, um den möglichen Wegfall der ZHAW als Haupt-Nutzerin zu kompensieren.

Auch stimmten die Winterthurer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger dem Gestaltungsplan unter dem Eindruck der ökologischen Nachhaltigkeit zu: Die Implenia darf auf dem Areal höchstens 630 Parkfelder bauen, schreibt der Landbote. Diese Einschränkung könnte die Suche nach alternativen Nutzern verkomplizieren.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare