Pull down to refresh...
zurück

Rickli und die Hurters kandidieren nicht für den Bundesrat

Die Winterthurerin Natalie Rickli will Zürcher Regierungsrätin bleiben. Auch die Schaffhauser Regierungsrätin Cornelia Stamm Hurter und ihr Mann, Nationalrat Thomas Hurter, wollen nicht für den Bundesratssitz von Ueli Maurer kandidieren.

06.10.2022 / 07:46 / von: sda/ame
Seite drucken
Natalie Rickli will nicht Bundesrätin werden. Ebenso wie die Schaffhauser Cornelia Stamm Hurter und Thomas Hurter. (Archivbild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Natalie Rickli will nicht Bundesrätin werden. Ebenso wie die Schaffhauser Cornelia Stamm Hurter und Thomas Hurter. (Archivbild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Die Winterthurer SVP-Regierungsrätin Natalie Rickli kandidiert nicht für den Bundesrat. Das teilte sie am Mittwochabend mit. Die Bevölkerung solle sich weiterhin auf ein hervorragendes Gesundheitswesen verlassen können, twitterte die Vorsteherin der Gesundheitsdirektion.

Die ehemalige Nationalrätin (2007-2019) galt als eine der Favoritinnen für die Nachfolge von Ueli Maurer. Die Partei habe sie angefragt, sagte Rickli in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen vom Donnerstag. Der Zeitpunkt sei für sie wegen der bevorstehenden Regierungsratswahlen am 12. Februar 2023 aber nicht ideal.

Sie habe in der Zürcher Gesundheitsdirektion viel erreicht, etwa den Ausbau der Kinder- und Jugendpsychiatrie und die Spitalplanung. Die Herausforderungen blieben aber enorm. Deswegen konzentriere sie sich auf den Wahlkampf für die Regierungsratswahlen.

Ihr Entscheid sei gut überlegt. Aus ihrer Sicht müsse Zürich als bevölkerungsreichster Kanton und Wirtschaftsmotor im Bundesrat vertreten sein, erklärte sie weiter. Zürich verfüge aber über «sehr viele gute Kandidatinnen und Kandidaten». Ob sie zu einem späteren Zeitpunkt in einer Bundesratswahl antreten würde, liess Rickli offen.

Aus dem Kanton Zürich haben bereits die SVP-Politiker Ernst Stocker und Gregor Rutz ihren Verzicht auf eine Kandidatur bekanntgegeben. Die Bundesversammlung wählt den Nachfolger oder die Nachfolgerin von Finanzminister Maurer am 7. Dezember. Bis jetzt gibt es keine offizielle Kandidatur.

Schaffhauser Regierungsrätin Stamm Hurter will nicht kandidieren

Auch die Schaffhauser SVP-Regierungsrätin Cornelia Stamm Hurter will nicht Nachfolgerin von Bundesrat Ueli Maurer werden. Sie sehe ihre Rolle in der Kantonsregierung und habe sich gegen eine Kandidatur entschieden, schreibt die SVP Schaffhausen am Donnerstag auf ihrer Internetseite.

Auch ihr Mann, Nationalrat Thomas Hurter, stelle sich nicht zur Verfügung, heisst es weiter. Stamm Hurter hatte am Dienstag gegenüber den Schaffhauser Nachrichten gesagt, sie schliesse eine Kandidatur nicht aus.