Pull down to refresh...
zurück

Zuletzt drehten die Citizens mit Manuel Akanji auf

Borussia Dortmund schien in der Champions League bei Manchester City einem bemerkenswerten Sieg entgegenzugehen. Aber die Citizens drehten das Spiel mit zwei Toren in der letzten Viertelstunde.

15.09.2022 / 05:05 / von: rbe/sda
Seite drucken Kommentare
0
Am Schluss jubelten doch noch die Citizens um Erling Haaland (Mittel) (Bild: KEYSTONE/EPA/PETER POWELL)

Am Schluss jubelten doch noch die Citizens um Erling Haaland (Mittel)(Bild: KEYSTONE/EPA/PETER POWELL)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Match, in dem die ehemaligen Dortmunder Manuel Akanji und Erling Haaland für die Citizens verteidigten respektive stürmten, war 56 Minuten lang leblos. Bis Jude Bellingham die Dortmunder mit einem Kopfball aus kurzer Distanz in Führung brachte, hatte keine der Mannschaften auch nur eine halbwegs gute Torchance. Es schien, als könnte nur ein Zufallstor das Score verändern.

Umso gehaltvoller war der Rest der Partie. John Stones mit einem Flatterball und Erling Haaland mit einer akrobatischen Direktabnahme mittels Flugeinlage trafen für Manchester City innerhalb von fünf Minuten.

Am Ende der Gruppenphase könnte sich herausstellen, dass das Resultat nur über die Zuteilung der Plätze 1 und 2 in dieser Gruppe entschied. Denn der FC Kopenhagen und der schlecht in die Meisterschaft gestartete FC Sevilla scheinen nicht in der Lage zu den, um das Weiterkommen mitzureden. Kopenhagen und Sevilla spielten am Mittwoch untereinander 0:0.

Wieder Okafor

Salzburg verdankt dem jungen Schweizer Internationalen Noah Okafor schon das zweite Unentschieden gegen einen Spitzenklub. Nachdem er beim 1:1 daheim gegen Milan getroffen hatten, erzielte der Basler auch in London gegen Chelsea das Tor zum Schlussresultat von 1:1. Für Chelsea hat sich die überraschende Absetzung von Trainer Thomas Tuchel fürs Erste nicht bezahlt gemacht.

In Zagreb ist die Begeisterung über den Heimsieg gegen Chelsea gedämpft worden. Dinamo verlor in der 2. Runde bei Milan 1:3. Der italienische Meister ging unmittelbar vor der Pause mit einem Foulpenalty in Führung. Als Josip Drmic bei Dinamo nach 78 Minuten eingewechselt wurde, hatte das Schlussresultat schon Bestand.

Nach den schon lange anhaltenden Kriegswirren im Osten der Ukraine verfügt das einstmals gesegnete Schachtar Donezk kaum noch über valable ausländische Spieler. Im aktuellen Kader stehen drei Ausländer, zwei von ihnen gehören nicht der ersten Auswahl an. Auch muss der Klub seine Europacup-Heimspiele im fast 1400 Kilometer Luftlinie entfernten Warschau austragen.

In Anbetracht dieser misslichen Bedingungen schlägt sich die Mannschaft in der Champions League vorzüglich. Nach dem 4:1-Sieg in Leipzig spielte Schachtar am Mittwoch daheim gegen Celtic Glasgow 1:1.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare