Pull down to refresh...
zurück

Zweite Chance für Winterthurer Wärmeverbund «Aquifer»

Der Wärmeverbund «Aquifer» in Winterthur soll eine zweite Chance erhalten. Der Stadtrat prüft, ob das gestoppte Projekt doch noch realisiert werden kann.

20.04.2019 / 10:27 / von: rme
Seite drucken Kommentare
0
Das Projekt «Aquifer Neuwiesen» soll eine zweite Chance bekommen. (Bild: Stadtwerke Winterthur)

Das Projekt «Aquifer Neuwiesen» soll eine zweite Chance bekommen. (Bild: Stadtwerke Winterthur)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Vor zwei Jahren hat der Winterthurer Stadtrat das Projekt gestoppt. Er befürchtete, dass sich dieses nicht rechnet. Wie der «Landbote» berichtet, sei prüfe der Stadtrat eine Neulancierung des Projekts.

Er untersuche, ob das Projekt «Aquifer Neuwiesen» finanziell besser abgestützt werden kann. Denkbar wäre beispielsweise eine Anschubfinanzierung mit Steuergeldern, um die Anschlusspreise anfangs zu vergünstigen.

«Wenn wir einen Quartierwärmeverbund wollen, der finanziell auf besseren Füssen steht, wird es wohl nicht ohne Subventionierung gehen», sagt Werkvorsteher Stefan Fritschi gegenüber der Zeitung.

Damit eine solche Subventionierung möglich sei, brauche es jedoch die Zustimmung des Stadt- und Gemeinderats und wohl auch die des Volkes. Noch sei aber nichts spruchreif. Das Projekt «Aquifer» wollte die Abwärme des Grundwassers im Gebiet Neuwiesen nutzen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare