Pull down to refresh...
zurück

1’700 ZHdK-Studierenden fordern Rauswurf von «Eisenjugend»-Mitglied

Die rechtsextreme «Eisenjugend» aus Winterthur sorgt für negative Schlagzeilen. Eines der Gruppenmitglieder, ein 19-Jähriger aus Winterthur, studiert an der ZHdK in Zürich. Seine Mitstudenten fordern nun seinen Rauswurf.

17.08.2020 / 20:04 / von: mma
Seite drucken Kommentare
1
1'700 Personen haben die Petition bereits unterzeichnet. (Screenshot: Instagram/no_nazis_at_zhdk)

1'700 Personen haben die Petition bereits unterzeichnet. (Screenshot: Instagram/no_nazis_at_zhdk)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Er soll Waffen zu Hause gelagert haben, an einen Rassenkrieg glauben und der rechtsradikalen Gruppierung «Eisenjugend» angehören. Die Rede ist von einem 19-jährigen Studenten aus Winterthur. Seine Mitstudenten an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) fordern nun seinen Rauswurf.

Mehrere Studierende der ZHdK haben eine Petition lanciert, die die Exmatrikulation des mutmasslichen Rechtsextremen fordert. Wie das Onlineportal «tsri.ch» berichtet, wurde diese Petition 1700 Mal unterzeichnet.

Die Studierenden stützen ihre Forderung auf das Leitbild und die Diversity Policy der Hochschule. Zudem würden sich die Studierenden durch den 19-Jährigen bedroht fühlen.

Die Hochschulleitung teilt gegenüber dem Onlineportal mit, dass man keine Diskriminierungen jeglicher Art dulde. Detailliertere Angaben könne man aufgrund des laufenden Prozesses derzeit nicht machen.

Beitrag erfassen

cleanoil
am 19.09.2020 um 15:20
ich bin antifa aber sehe es genauso kritisch, wenn jemand mit offensichtlichen minderwärtigkeitskomplexen und und einem bestimmt nicht allzugrossen freundeskreis sowie einer ungenügenden bildung (sonst wird man ja wohl kaum eine nazilaufbahn einschlagen...) von "1700"mitstudierenden "verbannt" wird. nicht nur tönt verbannt als komme es direkt aus einem nazigedicht, auch kann man sich mit ein wenig grips vorstellen dass diese person sich bestimmt dann neue freunde sucht und ein neues hirn, kurz sich sozialisiert..... realistischer meiner meinung nach könnten die 1700 menschen in zwei semestern dies mit minimalem aufwand hinkriegen..... wäre halt mehr arbeit und mehr mit den grundlegenden problemen sich befassen müssen. klick und verbannt geht halt vom sessel aus........ fuck nazis and keep on thinking