Pull down to refresh...
zurück

171 Zürcher Sportvereine beantragen Soforthilfe

Bis Ende Juni sind beim Sportamt des Kantons Zürich 171 Unterstützungsgesuche von Sportvereinen aus über 25 Sportarten eingegangen. 1,3 Millionen Franken wurden bereits ausgerichtet.

14.07.2020 / 10:16 / von: mle
Seite drucken Kommentare
0
Von links nach rechts: Stefan Schötzau, Amtschef des Zürcher Sportamts, Ursula Staufer, Co-Präsidentin des VC Smash Winterthur, Mario Fehr (SP), Regierungsrat und Sicherheitsdirektor und Theo Widmer, Leiter Technische Abteilung und Vereins-Unterstützer des Fussball-Regionalverbands Zürich. (Bild: RADIO TOP/Stephanie Brändle)

Von links nach rechts: Stefan Schötzau, Amtschef des Zürcher Sportamts, Ursula Staufer, Co-Präsidentin des VC Smash Winterthur, Mario Fehr (SP), Regierungsrat und Sicherheitsdirektor und Theo Widmer, Leiter Technische Abteilung und Vereins-Unterstützer des Fussball-Regionalverbands Zürich. (Bild: RADIO TOP/Stephanie Brändle)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Corona-Krise hat auch die Sportorganisationen hart getroffen. Plötzlich konnten keine Wettkämpfe, Sponsorenläufe oder Festwirtschaften mehr stattfinden. Hinzu kommen Ausfälle an Sponsoringeinnahmen der lokalen Firmen, die selber durch die Krise unter Druck geraten sind.

Um den Sportorganisationen zu helfen, hat der Kanton Zürich bereits am 18. März zwei Millionen Franken aus dem Lotteriefonds gesprochen. 1,3 Millionen Franken wurden bereits an Sportvereine, Sportverbände und andere Nonprofit-Organisationen aus dem kantonalen Sport ausgerichtet.

«Die Sportvereine leisten mit ihren vielen Freiwilligen eine wichtige Arbeit für die Gesellschaft – in den letzten Monaten hat sich dies noch deutlicher als sonst gezeigt», betonte Regierungsrat Mario Fehr (SP) am Dienstag vor den Medien. Damit dies weiterhin möglich sei, brauche es die Sportvereine. 

Am Dienstag haben betroffene Vereine gemeinsam mit der Regierung auf die Zeit zurückgeschaut:

audio


Breitensport stark betroffen

Beim kantonalen Sportamt gingen aus 25 Sportarten – von Turnen, über Handball bis Pferdesport – Unterstützungsgesuche ein. Am stärksten vertreten sei erwartungsgemäss der Fussball mit rund 50 Gesuchen.

Im Durchschnitt erhielten die unterstützten Vereine 14'000 Franken. Der tiefste ausbezahlte Betrag belief sich auf 1'000 Franken, der höchste auf 160'000 Franken. Dieser Höchstbetrag ging an den Zürcher Turnverband.

Für Theo Widmer, Leiter der Technischen Abteilung und Vereins-Unterstützer des Fussball-Regionalverbands Zürich, war die Unterstützung durch den Kanton gleichbedeutend mit einem «Erste-Hilfe-Kit» für die Klubs: «Unkompliziert und schnell».

Die grosse Herausforderung sei der Abbruch des Spielbetriebs im März gewesen, so Widmer weiter: «Sollte der Spielbetrieb im September wiederaufgenommen werden können, sind wir mit einem ‹blauen Auge› davongekommen».

Im Beitrag von TELE TOP erklärt Smash Winterthur, wie wichtig die Soforthilfe vom Kanton Zürich war:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare