Pull down to refresh...
zurück

500 Personen an Demonstration für bessere Arbeitsbedingungen in der Kinderbetreuung

Unter dem Motto «Kinderbetreuung ist am Limit» haben am Samstag in Zürich rund 500 Personen für bessere Arbeitsbedingungen in der Kinderbetreuung demonstriert.

26.09.2020 / 15:48 / von: lpe
Seite drucken Kommentare
0
Rund 500 Personen demonstrierten für besser Arbeitsbedingungen in der Kinderbetreuung. (Bild: TELE TOP)

Rund 500 Personen demonstrierten für besser Arbeitsbedingungen in der Kinderbetreuung. (Bild: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

In Zürich sind hunderte Menschen für bessere Arbeitsbedingungen in der Kinderbetreuung auf die Strasse gegangen. Rund 500 Personen sind laut der Stadtpolizei an der bewilligten Demonstration friedlich durch die Stadt gezogen.

In der Kinderbetreuung in Kitas und Horten fehle es an angemessenen Löhnen und dem Respekt den Betreuungspersonen gegenüber, sagte Martina Flühmann von der Gewerkschaft VPOD gegenüber TELE TOP. Die Gewerkschaft VPOD teilte zudem über Twitter mit, dass schlechte Arbeitsbedingungen, ständige Verfügbarkeit, Unvereinbarkeit mit Privatleben und niedrige Löhne viele Menschen trotz Regen auf die Strasse getrieben hätte.

Finanzielle Unterstützung durch Bund und Kanton kritisiert

Die Schweizer Kinderbetreuung seien laut den Organisatoren der Demonstration weitgehend in privaten Händen. Gewinnorientierte Kitaketten konkurrieren auf dem Markt um freie Kitaplätze und müssten mit möglichst geringen Kosten viele Kinder betreuen. Dabei sei die finanzielle Unterstützung des Bundes und der Kantone dürftig. 

Organisiert wurde die Demonstration von einer Gruppe von Menschen, die in der Kinderbetreuung arbeiten und sich «Trotzphase» nennt. Unter dem Forderungskatalog stehen auch ein adäquater Betreuungsschlüssel, bedürfnisgerechte Gruppengrössen und Infrastruktur sowie verbindliche Qualitätsstandards.

TELE TOP war bei der Demonstration dabei und hat mit der Gewerkschaft VPOD ZH und Betroffenen gesprochen:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare