Pull down to refresh...
zurück

Affäre Vincenz: Strafverfahren gegen Ehefrau von Ex-Raiffeisen-Chef

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich hat ein Strafverfahren gegen die Ehefrau von Pierin Vincenz eröffnet. Ihr wird Verletzung des Geschäftsgeheimnisses vorgeworfen.

15.05.2019 / 15:38 / von: meg/sda
Seite drucken Kommentare
0
In der Affäre um den ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz ermitteln die Behörden nun auch gegen seine Ehefrau (raiffeisen.ch)

In der Affäre um den ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz ermitteln die Behörden nun auch gegen seine Ehefrau (raiffeisen.ch)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich weitet die Untersuchungen in der Affäre Vincenz aus. Gegen den ehemaligen Chef der Raiffeisenbank läuft seit über einem Jahr ein Strafverfahren. Er war auch mehrere Monate in Untersuchungshaft. Vincenz soll in die eigene Tasche gewirtschaftet haben.

Wie nun die «Handelszeitung» berichtet, wurde auch gegen Nadja Ceregato-Vincenz ein Strafverfahren eröffnet. Sie soll gegen das Geschäftsgeheimnis verletzt haben. Ceregato leitete bei Raiffeisen Schweiz die Rechtsabteilung und wurde nach dem Rücktritt ihres Ehemanns 2015 zusätzlich Compliance-Chefin und Mitglied der Geschäftsleitung. Im Jahr 2017 trat sie von ihrer leitenden Position bei Raiffeisen zurück und trennte sich 2018 ganz von der Bankengruppe.

Laut dem Bericht der «Handelszeitung» steht die Untersuchung im Zusammenhang mit der bankinternen Aufarbeitung der Ära Vincenz. Im Jahr 2016 - also während Ceregato noch die Compliance-Abteilung leitete - habe die Bank auf Druck der Finanzmarktaufsicht Finma die private Beteiligung von Vincenz an der Raiffeisen-Tochter Investnet durch eine Wirtschaftskanzlei prüfen lassen.

Im Zuge der Ermittlung gegen Pierin Vincenz seien handschriftliche Notizen aufgetaucht. Diese liessen darauf deuten, dass der Ex-Raiffeisen-Chef Inhalte aus dem bankinternen Gutachten gekannt habe, schrieb die Handelszeitung.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare