Pull down to refresh...
zurück

Altersheim in Männedorf unter Quarantäne - zwei Todesfälle

Ein Altersheim im zürcherischen Männedorf steht unter Quarantäne, nachdem sich mehrere Personen mit dem Coronavirus angesteckt haben. Zwei Personen die im Heim leben, sind an den Folgen des Virus verstorben.

13.07.2020 / 06:47 / von: mle/sda
Seite drucken Kommentare
1
Ein Altersheim in Männedorf steht unter Quarantäne, nachdem sich mehrere Personen mit dem Coronavirus angesteckt haben. (Symbolbild: Pixabay.com/RitaE)

Ein Altersheim in Männedorf steht unter Quarantäne, nachdem sich mehrere Personen mit dem Coronavirus angesteckt haben. (Symbolbild: Pixabay.com/RitaE)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Insgesamt haben sich sechs der 43 Bewohnerinnen und Bewohner sowie eine Mitarbeiterin des privaten Seniorenzentrum Sunnmatt mit dem Virus angesteckt, wie Pflegedienst-Leiterin Theres Schmid auf Anfrage zu einem Bericht der «NZZ» sagte. Die Mitarbeiterin war am 29. Juni als erste positiv getestet worden, drei Tage später waren es zwei Bewohnende.

Am 4. Juli wurden allen Seniorinnen und Senioren und alle Mitarbeitenden getestet und das Haus wurde daraufhin in Absprache mit der Kantonsärztin unter Quarantäne gestellt. Besuche sind keine erlaubt, die Bewohnerinnen und Bewohner müssen auf ihren Zimmern bleiben. Dennoch wurde am Samstag eine weitere Person positiv getestet, die im Heim lebt. Zwei Bewohner, sind an den Folgen des Virus verstorben. Zudem befinden sich eine Seniorin und ein Senior in kritischem Zustand.

Ansteckungsweg nicht nachvollziehbar

Wie das Virus trotz strengen Sicherheitsmassnahmen eingeschleppt wurde und wie es sich ausbreitete, stellt das Heim vor ein Rätsel. Die Infektionskette lässt sich laut Pflegedienst-Leiterin Schmid nicht erklären. «Es passt nicht zusammen», sagte sie gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Der Ansteckungsweg sei leider nicht nachvollziehbar gewesen, wird Heimleiterin Anne Bärtels von der «NZZ» zitiert. «Wir vermuten, dass infizierte Personen ohne Symptome das Virus bei uns übertragen haben». Die Heimleitung sei über die Situation sehr irritiert, weil man in den vergangenen Monaten bezüglich Corona sehr streng gewesen sei. Am Montag war Bärtels für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Beitrag erfassen

ueli
am 13.07.2020 um 22:58
Altersheime sind bekanntlich die letzte Station.Mich würde das Alter dieser 2 interessieren, welches hier im Text nicht erwähnt ist.