Pull down to refresh...
zurück

Berufsmesse Zürich ist nach langer Pause wieder zurück im Messegelände

Vom 23. bis am 27. November findet die Berufsmesse Zürich nach langer Zwangspause wieder statt. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit in rund 500 Lehrberufe reinzuschnuppern. Ein erster Augenschein vor Ort zeigt: die Gesundheitsberufe sind beliebter denn je.

23.11.2021 / 18:04 / von: rof/mle
Seite drucken Kommentare
0
Vom 23. bis am 27. November findet die Berufsmesse Zürich nach langer Zwangspause wieder statt. (Screenshot: TELE TOP)

Vom 23. bis am 27. November findet die Berufsmesse Zürich nach langer Zwangspause wieder statt. (Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Säge in die Hand nehmen und Holz schneiden, beim Bäcker einen Zopf backen oder an einem Gerüst hängen in Kletteruniform. Das Warten hat ein Ende. Die Berufsmesse Zürich findet nach einer Corona-Zwangspause wieder statt. Die Lehrstellensuchenden haben dabei die Möglichkeit, in die verschiedenen Berufe Einblicke zu erhalten und vor allem vor Ort das Gespräch mit aktuellen Lehrlingen oder langjährigen Mitarbeitern zu führen.

Einen tollen ersten Einblick bekommt Lea Kowalkowski aus Rickenbach ZH. Sie darf gerade an einem komischen, weichen Arm Blut nehmen. Mit der Spritze fährt sie langsam in den vermeintlichen Arm und ein Strahlen huscht über ihr Gesicht. «Ich interessiere mich sehr für den Beruf der FaGe und das Blut nehmen war schon echt cool!» Das Universitätsspital Zürich bestätigt, dass der Wunsch Menschen zu helfen auch dank Corona nicht abgenommen hat, im Gegenteil. «Wir bekamen für unsere 37 Lehrstellen rund 300 Bewerbungen. Das zeigt, dass die jungen Leute interessiert sind an den Medizinberufen», sagt Sabina Lo Turco, Berufsbildungsberaterin am Universitätsspital Zürich.

Doch sie gibt auch zu bedenken, dass gerade bei der Spitex, in den Altersheimen und weniger bekannten Medizinorten viele Lehrlinge gesucht sind. So ist es auch bei den Gastroberufen. Die Coronakrise führt, laut Angela Kellenberger, Dipl. Tourismusfachfrau HF, dazu, dass die jungen Leute kritisch sind. «Den Jugendlichen ist sehr wohl bewusst, was im letzten Jahr mit der Gastrobranche passiert ist und sind darum auch zögerlich, ob sie den Schritt in die Gastrobranche wagen sollen.» Angela Kellenberger ermutigt: «Wir bieten wieder Schnupperlehrstellen in allen Bereichen an, wie Koch/Köchin, Hotel-Kommunikationsfachfrau/-Mann EFZ an. Auch haben wir viele Lehrstellen offen. Wir sind eine grosse Branche und brauchen den Nachwuchs.»

Egal welcher Beruf es denn sein soll. Die jungen Leute erhalten in rund 500 Lehrberufen, Grund- sowie Weiterbildungen an der grössten Berufswahlmesse der Schweiz Einblicke und das Ziel ist klar: Am Ende des Tages, soll jede und jeder seinem Berufswunsch einen Schritt näher gekommen sein.

TELE TOP hat die Berufsmesse besucht und gibt Einblicke in die verschiedenen Berufe:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare