Pull down to refresh...
zurück

Betrug mit Coronakredit: Luxusautos statt Firmenrettung

Ein 62-Jähriger ist vom Bezirksgericht Zürich wegen Betrugs mit einem Coronakredit verurteilt worden. Der Ökonom soll sich selbst auf Kosten der Steuerzahlenden bereichert haben.

13.05.2022 / 07:43 / von: ame
Seite drucken Kommentare
1
Unter anderem leistete sich der 62-Jährige einen Porsche Cayenne. (Symbolbild: Pixabay/Rolf van de Wal)

Unter anderem leistete sich der 62-Jährige einen Porsche Cayenne. (Symbolbild: Pixabay/Rolf van de Wal)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Zwei Porsche, einen Bentley und einen Audi, die Renovierung seiner Wohnung in der Dominikanischen Republik, Geld für Familie und Freunde und das alles auf Kosten des Staats: Ein 62-Jähriger liess es sich von einem angeblichen Corona-Kredit für seine Firma gut gehen.

Im Antrag für die Unterstützungsgelder gab der studierte Ökonom an, dass sein Immobilienunternehmen 2019 10 Millionen umgesetzt hatte – in Wirklichkeit hatte die Firma keinen Umsatz erzielt. Eine Bank zahlte ihm deshalb einen Kredit von 500'000 Franken aus. Eigentlich wären diese zinslosen Beträge dazu gedacht, ein Unternehmen durch einen coronabedingten Konkurs zu bewahren, doch der Beschuldigte gab alleine für die Luxusautos 347'000 Franken aus, berichtet der Tages-Anzeiger vom Prozess gegen den 62-Jährigen. Mit den Fahrzeugen wollte er sein Unternehmen in der Krise diversifizieren, gibt er laut der Zeitung vor Gericht an.

Nun ist der vom Bezirksgericht Zürich wegen Betrug und mehrfacher Urkundenfälschung verurteilt worden. Er muss den kompletten Betrag zurückerstatten, die Gerichtskosten von rund 10'000 Franken übernehmen und für 18 Monate ins Gefängnis. Weitere 18 Monate der Freiheitsstrafe muss er nicht absitzen.

Das Urteil ist auch deshalb so hoch ausgefallen, weil sich der Ökonom vor Gericht uneinsichtig zeigte und noch nichts zurückbezahlt hat, obwohl er mietfrei bei seiner Frau lebt und rund 8'000 Franken pro Monat verdient. Auch dass er bereits früher für ein ähnliches Vergehen bestraft wurde, wiegt schwer. Die Luxusautos darf er ebenfalls nicht behalten, sie werden verkauft und der Erlös an die Schulden angerechnet.

Beitrag erfassen

Bruno
am 13.05.2022 um 08:56
Wie kann so was überhaupt geschehen ? Man muss doch alle Unterlagen Einsenden um den Kredit zu Bekommen. Die Leitragenden sind die Ehrlichen. Aber eben eine Hand wäscht die andere.