Pull down to refresh...
zurück

Bisherige Zürcher Kantonsapotheke heisst neu «ZüriPharm AG»

Die Verselbständigung der Kantonsapotheke Zürich (KAZ) ist bald vollzogen. Per 1. Januar 2024 wird sie dem Universitätsspital USZ angegliedert. Dabei erhält sie einen neuen Namen: «ZüriPharm AG».

04.12.2023 / 10:38 / von: vbu/sda
Seite drucken Kommentare
0
Aus der bisherigen Kantonsapotheke in Schlieren wird die «ZüriPharm AG». Ab 1. Januar gehört sie zum Universitätsspital. (Archivbild: Kanton Zürich)

Aus der bisherigen Kantonsapotheke in Schlieren wird die «ZüriPharm AG». Ab 1. Januar gehört sie zum Universitätsspital. (Archivbild: Kanton Zürich)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Zürcher Kantonsapotheke soll neu «ZüriPharm AG» heissen. Der neue Name solle die Tätigkeiten verdeutlichen, also Herstellung, Beschaffung, Vertrieb, Abgabe von Arzneimitteln sowie Beratung, teilte die Gesundheitsdirektion am Montag mit.

Für die Mitarbeitenden ergeben sich durch die Verselbständigung keine wesentlichen Veränderungen. Anstellungsbedingungen wie Lohn, Lohnfortzahlung, Personalvorsorge und Kündigungsmodalitäten würden während dreier Jahre nicht zuungunsten des Personals verändert.

Mitgift von 7,5 Millionen Franken

Ende September hatte der Kantonsrat der Verselbständigung und Angliederung ans USZ zugestimmt. Als Mitgift erhält die neue «ZüriPharm AG» 7,5 Millionen Franken bis Ende 2026. Das Geld wird für eine Neuausrichtung benötigt, weil der Betrieb mit Sitz in Schlieren neue Tätigkeitsfelder braucht.

Die Apotheke stellt nicht nur Medikamente für austretende Spitalpatientinnen und -patienten bereit, sie produziert pro Jahr unter anderem auch 46'000 individuelle Krebstherapien und Therapien in Kleindosen, etwa für HIV-Positive. Diese sind oft wenig rentabel.

Kantonsrat war gegen Verkauf

Im letzten Winter hatte der Kantonsrat bereits entschieden, dass die Grundversorgung mit Medikamenten keinesfalls privaten Unternehmen überlassen werden darf. Er lehnte den Verkauf der KAZ damals deutlich ab. An der Apotheke interessiert war ein «finanzstarkes Konsortium», dem unter anderem der ehemalige Mitte-Kantonsrat und Apothekerverbands-Präsident Lorenz Schmid angehörte.

Auch Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) war damals dagegen, die KAZ zum Verkauf auszuschreiben. Es sei nicht klug, sich in einer Pandemie oder bei unrentablen Medikamenten auf ein privates Konsortium verlassen zu müssen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare