Pull down to refresh...
zurück

«Böögg-Aazönde» in Heiden findet mit Steckenpferden statt

Für die ersatzweise Verbrennung des Böögg am 22. Juni ist in Heiden AR ein Fest der «Begegnung und Freundschaft» geplant. Statt zu Pferd wird der traditionelle Umritt mit Steckenpferden stattfinden. Erwartet werden rund 1500 Mitglieder der Zürcher Zünfte.

12.06.2024 / 10:55 / von: sda/lsc
Seite drucken Kommentare
0
Statt zu Pferd wird es den traditionellen Umritt mit Steckenpferden geben. (Bild: KEYSTONE/DPA dpa/A4281/_CHRISTIAN CHARISIUS/Paula Kutvonen/TOP)

Statt zu Pferd wird es den traditionellen Umritt mit Steckenpferden geben. (Bild: KEYSTONE/DPA dpa/A4281/_CHRISTIAN CHARISIUS/Paula Kutvonen/TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Nachdem am Zürcher Sechseläuten wetterbedingt auf das Abbrennen des Bööggs verzichtet werden musste, werde der Winter am 22. Juni in Heiden endgültig verabschiedet, teilte die Ausserrhoder Kantonskanzlei mit.

Dazu liegt nun das Festprogramm vor. Der Ablauf lehnt sich an das Sechseläuten in Zürich an. So erfolgt das Anzünden um 18 Uhr beim sechsten Glockenschlag. In Zürich blickt der Böögg zur Kirche St. Peter, in Heiden richtet er sein Antlitz in Richtung Limmatstadt. Die Kirche St. Peter wird zu Ehren der Bööggverbrennung ein Sondergeläut abhalten.

Wie damals bei der Pferdegrippe

Auf den traditionellen Einsatz der Pferde muss wegen des Geländes verzichtet werden. Einen Umritt um den Böögg gebe es dennoch, heisst es in der Mitteilung. «Wie beim Ausbruch der Pferdeinfluenza 1965 satteln Mitglieder der Zunft zur Schneidern auf historische Steckenpferde um.»

Das Fest beginnt bereits am Nachmittag. Das Areal mit Marktständen und acht Essstationen erstreckt sich vom Dunantplatz bis zum Kirchplatz. Ab 14 Uhr treten die ersten Bands und Gruppierungen auf.

Die Veranstalter erwarten rund 5'000 Zuschauerinnen und Zuschauer. Sie rufen dazu auf, mit dem öffentlichen Verkehr anzureisen. Das Parkplatzangebot sei beschränkt. Das Angebot von Postauto und Appenzeller Bahnen wird für den Tag ausgebaut.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare