Pull down to refresh...
zurück

Brand in Wiedikon: Todesopfer weiterhin nicht identifiziert

Beim Todesopfer des Brandes in Zürich-Wiedikon handelt es sich um einen Mann. Das teilt die Stadtpolizei Zürich mit. Der Verstorbene konnte bisher aber noch nicht identifiziert werden. Eine Dritteinwirkung kann bis jetzt ausgeschlossen werden.

04.01.2019 / 13:35 / von: vsu/sap
Seite drucken Kommentare
0
Die Stadtpolizei Zürich, das Institut für Rechtsmedizin und das Forensische Institut Zürich untersuchen nach wie vor den Leichnam. (Screenshot: TELE TOP)

Die Stadtpolizei Zürich, das Institut für Rechtsmedizin und das Forensische Institut Zürich untersuchen nach wie vor den Leichnam. (Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Leiche, welche beim Brand in Zürich-Wiedikon am Donnerstagmorgen gefunden wurde, konnte bis jetzt nicht identifiziert werden. Einzig das Geschlecht ist mittlerweile bekannt: Es handelt sich um einen Mann. Die Identifizierung gestaltet sich schwierig, weil das Opfer so stark verbrannt ist. Weitere Abklärungen und Untersuchungen sind nach wie vor im Gang.

Wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt, könne nach derzeitigem Erkenntnisstand eine Dritteinwirkung ausgeschlossen werden. 

Am frühen Donnerstagmorgen kam es in Wiedikon zu einem Brand, wobei ein Keller eines Geschäftshauses sowie zwei Container im Hinterhof in Flammen standen. Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde die Leiche des Mannes entdeckt. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch nicht klar gesagt werden, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt. 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare