Pull down to refresh...
zurück

Brandanschlag gegen türkisches Generalkonsulat in Zürich

In Zürich sind drei junge Männer festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, am frühen Montagmorgen zwei Brandsätze gegen das türkische Generalkonsulat geworfen zu haben.

22.04.2019 / 12:11 / von: sbr/sda
Seite drucken Kommentare
0
Die zwei Brandsätze wurden gegen das türkische Generalkonsulat in Zürich geworfen. (Screenshot: google.com/maps)

Die zwei Brandsätze wurden gegen das türkische Generalkonsulat in Zürich geworfen. (Screenshot: google.com/maps)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Stadtpolizisten hatten bemerkt, dass gegen 3 Uhr am Morgen zwei Gegenstände gegen das Gebäude im Stadtkreis 6 geschleudert wurden, wie die Stadtpolizei Zürich schrieb. Beim Anschlag geriet eine Hecke in Brand. Die Polizisten löschten das Feuer.

Drei Jugendliche im Alter von 17, 18 und 19 Jahren wurden angehalten und festgenommen. Sie hatten beim Anblick der Polizisten die Flucht ergriffen. Weitere Ermittlungen führt laut der Mitteilung die Zürcher Kantonspolizei durch. 

Es ist nicht der erste Brandanschlag auf das türkische Generalkonsulat in Zürich. Bereits im Januar 2017 wurden Feuerwerkskörper auf das Gebäude geworfen. Im Januar 2018, versuchten Unbekannte ein Auto in Brand zu setzen. Nur wenige Monate später, im April, wurde das Gebäude mit Molotow-Cocktails beworfen.  Am 1.Mai 2017 verübten vermummte Personen zudem einen Farbanschlag auf das türkische Generalkonsulat in Zürich. 

Zeugenaufruf:
Personen, die Angaben zum geschilderten Vorfall an der Weinbergstrasse 65 machen können oder in der Umgebung verdächtige Feststellungen gmacht haben, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Zürich via Telefonnummer 044 247 22 11 zu melden.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare