Pull down to refresh...
zurück

Bürgerliche Parteien brechen in der Stadt Zürich ihr Bündnis

Bei den Wahlen 2018 mussten die Bürgerlichen in der Stadt Zürich eine klare Niederlage gegen die links-grünen Parteien verkraften. Mit einer neuen Taktik wollen FDP, SVP und CVP bei den nächsten Wahlen 2022 nun eine Trendwende erreichen. Sie treten deshalb ohne Bündnis an.

14.01.2021 / 07:43 / von: sbr
Seite drucken Kommentare
0
Die Bürgerlichen machen an den nächsten Wahlen 2022 nicht mehr gemeinsame Sache. (Bild: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

Die Bürgerlichen machen an den nächsten Wahlen 2022 nicht mehr gemeinsame Sache. (Bild: KEYSTONE/STEFFEN SCHMIDT)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Mit dem Bündnis «Top Five» ist Schluss. So warben die FDP, SVP und CVP gemeinsam für ein liberales Zürich an den Wahlen 2018. Gebracht hat es aber nur eine schmerzliche Niederlage. Seither halten links-grüne Parteien die Vorherrschaft in der Stadt Zürich. Die Bürgerlichen wollen dies an den Wahlen 2022 wieder rückgängig machen und gehen deshalb eine andere Strategie an.

Statt gemeinsam den Kampf anzusagen, erfolgt der Alleingang. «Bei den Wahlen 2022 marschieren wir getrennt», sagt Severin Pflüger, Präsident der städtischen FDP gegenüber dem «Tages-Anzeiger». Auch die SVP und CVP wollen getrennte Wege gehen. Das Bündnis habe laut allen drei Parteien mehr geschadet als geholfen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare