Pull down to refresh...
zurück

Careport: 200 Stellen am Flughafen Zürich in Gefahr

Beim Passagierbetreuungsdienst Careport am Flughafen Zürich sind offenbar 200 Stellen in Gefahr. Das Unternehmen hat seinen langjährigen Betreuungs-Auftrag in Zürich verloren. Die Arbeitsplätze der Mitarbeiter sind nur noch bis Ende Jahr garantiert.

09.02.2019 / 20:33 / von: sap
Seite drucken Kommentare
0
Careport gehört zum Flugzeugabfertiger Swissport und übernimmt die Passagierbetreuung am Flughafen Zürich (Bild: Swissport)

Careport gehört zum Flugzeugabfertiger Swissport und übernimmt die Passagierbetreuung am Flughafen Zürich (Bild: Swissport)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Careport gehört zum Flugzeugabfertiger Swissport und übernimmt die Passagierbetreuung am Flughafen Zürich. Dazu gehört die Betreuung von Menschen mit körperlichen Behinderungen oder von unbegleiteten Kindern.

Der Flughafen Zürich musste den Auftrag für die Betreuung nun neu ausschrieben, bestätigt eine Flughafen-Sprecherin gegenüber «20 Minuten». Dabei habe man gängige Qualitäts- und Kostenkriterien berücksichtigt. Schliesslich habe sich der Flughafen entschieden, den Auftrag neu an die Firma Goldwings zu vergeben.

Goldwings ist ein neues Joint Venture des Flugzeugabfertigers Airline Assistance Switzerland (AAS) und der griechischen Goldair Handling.

Careport bedauert den Entscheid des Flughafens. Grund sei wohl, dass Goldwings günstiger sei, vermutet eine Careport-Sprecherin. Wie es für die 200 Mitarbeiter weitergehe sei noch unklar. Es werde versucht, für alle eine Anschlusslösung zu finden.

Goldwings hat derweil bereits angeboten, die 200 Careport-Mitarbeiter zu denselben Arbeitsbedingungen zu übernehmen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare