Pull down to refresh...
zurück

«Carlos» verwüstet unzerstörbare Gefängniszelle

Der Straftäter «Carlos» sollte eigentlich in einer knapp zwei Millionen unzerstörbaren Spezialzelle in der Strafanstalt Pöschwies untergebracht werden. Doch er zerstörte diese bereits beim Einzug. Nun braucht es weiterhin Beamte in Spezialmontur.

05.12.2020 / 09:24 / von: rme
Seite drucken Kommentare
1
Der Straftäter «Carlos» zerstörte bereits beim Einzug seine knapp zwei Millionen teure Spezialzelle. (Archivbild: KEYSTONE/LINDA GRAEDEL)

Der Straftäter «Carlos» zerstörte bereits beim Einzug seine knapp zwei Millionen teure Spezialzelle. (Archivbild: KEYSTONE/LINDA GRAEDEL)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Der junge Straftäter Brian, bekannt als «Carlos», musste in der Vergangenheit in der Justizvollzugsanstalt Pöschwies beim Gang in den Spazierhof von sechs Aufsehern begleitet werden. Damit diese in Zukunft nicht mehr benötigt werden, wurde eine Privatzelle gebaut. Diese umfasste zwei Zellen mit einem direkten Zugang in den Spazierhof. Die Zelle sollte zudem mit automatischen Türen bestückt sein.

Die Kosten für die Privatzelle beliefen sich auf knapp zwei Millionen Franken und sollte unzerstörbar sein. Doch bereits bei seinem Einzug Ende Oktober zerstörte «Carlos» die Zelle, berichtet die «Schweiz am Wochenende». Grund dafür soll eine installierte Überwachungskamera gewesen sein.

Er fühlte sich deswegen einmal mehr veräppelt, gibt sein Anwalt zu bedenken. Das Zürcher Amt für Justizvollzug will gemäss der Zeitung keine Stellung zum Vorfall nehmen.

Beitrag erfassen

stae
am 05.12.2020 um 16:06
Warum wird der nicht endlich ausgewiesen oder verwahrt? Noch Besser: Strafarbeit, bis er seine Kosten bezahlt hat. Das einzige richtige Vorgehen kann ich hier nicht Beschreiben.