Pull down to refresh...
zurück

Ceesay schiesst den FCZ zum zweiten Sieg

Der FC Zürich bleibt auf der Siegesstrasse. Die Zürcher gewinnen auch das zweite Spiel der neuen Saison. Gegen Lausanne-Sport resultiert ein 3:1. GC erreicht gegen Meister YB ein Unentschieden.

31.07.2021 / 19:57 / von: psc/lny/sda
Seite drucken Kommentare
0
Assan Ceesay traf gegen Lausanne in der ersten Viertelstunde zweimal und krönte damit seinen starken Saisonstart. (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Assan Ceesay traf gegen Lausanne in der ersten Viertelstunde zweimal und krönte damit seinen starken Saisonstart. (Bild: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

GC erkämpft sich gegen YB ein 0:0 Unentschieden. (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

GC erkämpft sich gegen YB ein 0:0 Unentschieden. (Bild: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der FC Zürich gewinnt auch sein zweites Saisonspiel und beschert damit dem neuen Trainer André Breitenreiter einen perfekten Start in die Super League. Beim 3:1 gegen Lausanne-Sport brilliert Assan Ceesay mit zwei Toren.

Ceesay ragt in diesen ersten Tagen der neuen Saison im Zürcher Team heraus. Der Gambier war schon beim Auftaktsieg in Lugano an beiden Toren entscheidend beteiligt. Am Samstag im Letzigrund traf er in der Startviertelstunde zweimal und gab den Impuls zum 3:1 in der 41. Minute durch den ehemaligen Lausanner Nikola Boranijasevic.

In der vergangenen Saison überzeugte Ceesay längst nicht immer. Doch unter Breitenreiter scheint der 27-Jährige effizienter zu spielen. Insgesamt machte der FCZ gegen Lausanne einen abgeklärten Eindruck. Er kontrollierte das Geschehen problemlos und hätte mit etwas Glück schon nach einer Stunde deutlicher führen können.

Wozu Lausanne mit seiner jungen Mannschaft fähig ist, bleibt auch nach der zweiten Niederlage unklar. Dem Spiel der Westschweizer fehlt es noch an Sicherheit und Konstanz. Das 1:1, eine Co-Produktion der beiden 18-jährigen Ivorer, Jean N'Guessan und Brahima Ouattara, war eine von zu wenigen gefährlichen Offensivaktionen.

GC mit Unentschieden gegen Meister YB 

Je länger die Partie dauerte, desto krasser wurde die Überlegenheit der Young Boys. Es rollte eine Angriffswelle nach der anderen. Nachdem lange Zeit dabei kaum Torchancen herausgesprungen waren, wurde es in der Schlussviertelstunde gleich mehrmals brenzlig vor dem Tor der Gäste. Die Grasshoppers konnten sich dabei auf Goalie André Moreira verlassen, der in der Schlussviertelstunde zwei starke Paraden zeigte und die Abschlüsse der eingewechselten Miralem Sulejmani und Fabian Rieder stoppte.

YBs Trainer David Wagner rotierte seine Mannschaft im Hinblick auf die Champions-League-Qualifikation gegen Cluj am Dienstag kräftig durch. Der Deutsche verzichtete im ersten Meisterschafts-Heimspiel der Saison ganz oder teilweise auf einige zuletzt gesetzte Spieler. Zur Pause nahm er auch Michel Aebischer aus der Partie, der anstatt des angeschlagenen Goalies David von Ballmoos als Captain aufgelaufen war.

Auch so dominierten die Berner die Partie - zumindest bis zum gegnerischen Strafraum. Im Mittelfeld hatten sie deutlich mehr Spielanteile. Die Rollen waren klar verteilt und akzeptiert. YB griff an, GC verteidigte. Der Aufsteiger tat dies geschickt und aufopferungsvoll. Er bewies nach seiner bereits guten Leistung vor einer Woche gegen Basel auch gegen den Meister, das er in der Super League auch für die Besten eine Herausforderung ist. Mit Glück wäre GC sogar zum Sieg gekommen: In der 78. Minute traf Nikola Gjorgjev mit einem Schuss von der Strafraumgrenze die Latte.

Es war die einzige gefährliche Offensivaktion der Grasshoppers, die vor gut zwei Jahre an gleicher Stätte mit 1:6 untergegangen waren. Am kommenden Samstag gegen Lausanne, das Ex-Team von Trainer Giorgio Contini, folgt für die Zürcher eine andere Bewährungsprobe als in den ersten beiden Runden. Dann stehen sie zum ersten Mal in der Pflicht.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare