Pull down to refresh...
zurück

Containerdörfer für Geflüchtete

Immer mehr Gemeinden stossen logistisch an ihre Grenzen, wenn es um die Aufnahme von Ukraine-Geflüchteten geht. Darum plant man mancherorts Containerdörfer – wenn man denn Container findet.

27.05.2022 / 06:41 / von: evo
Seite drucken Kommentare
0
Zürich plant Containerdörfer für Geflüchtete. In Vierenfeld BE entsteht bereits eine solche Unterkuft. (Bild: KEYSTONE/Julien Grindat)

Zürich plant Containerdörfer für Geflüchtete. In Vierenfeld BE entsteht bereits eine solche Unterkuft. (Bild: KEYSTONE/Julien Grindat)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Manche Gemeinden tun sich schwer, Unterkünfte für die Geflüchteten der Ukraine zu finden – für die kommenden Monate zeichnet sich eine Zuspitzung des Problems ab. Darum überlegen jetzt mehrere Gemeinden, die Geflüchteten in Containerdörfern unterzubringen. Dies berichtet der Landbote und verweist auch auf die Wohnungsknappheit, die schon vor dem Krieg in vielen Gemeinde Thema war.

Aber auch der Plan, den Geflüchteten mit Containerdörfern ein temporäres Heim aus dem Boden zu stampfen, birgt Hürden, wie das Beispiel Thalwil zeigt. Daniela Brusa, Leiterin DLZ Soziales, erklärt, dass die Gemeinde Thalwil zwar Containerdörfer plane, aber aktuell keine Container finde. Der Markt sei nahezu ausgetrocknet.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare