Pull down to refresh...
zurück

Corona-Krise hält «Lädelisterben» auf

Lieber um die Ecke im Quartierladen schnell etwas einkaufen als in die grossen Zentren strömen. Die Corona-Pandemie lässt das Kleingewerbe blühen.

01.12.2020 / 14:38 / von: sda/asl
Seite drucken Kommentare
0
Quartierläden erleben einen Boom während der Corona-Pandemie. (Symbolbild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Quartierläden erleben einen Boom während der Corona-Pandemie. (Symbolbild: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Corona-Pandemie hilft gegen das «Lädelisterben». Zu diesem Schluss kommt auch eine Studie der Zürcher Kantonalbank ZKB, welche die Quartierläden als Profiteure der Corona-Krise sieht. Grund dafür sei das vermehrte Arbeiten im Home-Office. Davon profitiere das lokale Gewerbe in den Wohnquartieren.

Normalerweise führe eine Krise zum berüchtigten «Lädelisterben» in den Quartieren. Aktuell sei es aber umgekehrt: «Die grössten Umsatzeinbussen sind an den sehr zentralen Lagen zu verbuchen. Die Betriebe in Wohngebieten haben dafür alle Hände voll zu tun», sagt Ursina Kubli, Leiterin Immobilien-Research der Zürcher Kantonalbank.

Konkret habe eine Auswertung der Umsätze der Geschäftskunden der Zürcher Kantonalbank gezeigt, dass sich die Umsätze in der Agglomeration während des Frühlings-Lockdowns teilweise mehr als verdoppelt hätten.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare