Pull down to refresh...
zurück

Das sagen die Wipkinger zum Rosengartentunnel

Am Montag hat der Zürcher Kantonsrat beschlossen, auf das umstrittene Rosengarten-Projekt einzutreten. Die lärmgeplagten Anwohner sollen mit dem Bau eines Tunnels entlastet werden. RADIO TOP hat im Quartier Stimmen zum Entscheid gesammelt.

04.02.2019 / 19:16 / von: mle
Seite drucken Kommentare
0
Die lärmgeplagten Anwohner der Rosengartenstrasse sollen mit dem Bau eines Tunnels entlastet werden. (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

Die lärmgeplagten Anwohner der Rosengartenstrasse sollen mit dem Bau eines Tunnels entlastet werden. (Bild: RADIO TOP/Patrick Walther)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Zürcher Kantonsrat hat am Montag die erste Hürde in Richtung Rosengartentunnel genommen: Er hat nach langer Diskussion das Eintreten auf die Vorlage beschlossen.

Das heisst aber erst, dass die umstrittene Vorlage bei der nächsten Sitzung im Detail behandelt wird. Die Gegner von linker Seite kündigen bereits an, die Milliardenvorlage vors Volk zu bringen.

RADIO TOP war im Quartier Wipkingen unterwegs und hat bei den Anwohnern nachgefragt, was sie vom Projekt eigentlich halten. Die Meinungen gingen dabei weit auseinander:

audio 

Der Verkehr soll gemäss Vorlage durch einen Tunnel geleitet werden, was die Kapazität des Autoverkehrs erhalten und die Rosengartenstrasse auf einem Abschnitt von etwa 700 Metern zum ruhigen Quartiersträsschen machen würde.

Auf ihr würde als neue ÖV-Verbindung das Rosengartentram fahren. Der Tunnel soll zudem drei Spuren erhalten, wobei die Mittelspur für Unterhalts- und Rettungseinsätze reserviert wäre. Die Gesamtkosten für Tunnel und Tram belaufen sich auf 1,1 Milliarden Franken. Der Kanton rechnet aber damit, dass sich der Bund und die Stadt Zürich daran beteiligen. Fertig wäre das Generationenprojekt im Jahr 2032.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare