Pull down to refresh...
zurück

«Das Thema Impfen geht die Kita gar nichts an»

Eine erste Schweizer Kindertagesstätte nimmt nur noch geimpfte Kinder auf. Bei der Organisation «Bubble Bees» werden Kinder von Impfgegnern nicht aufgenommen. Die Reaktionen aus der Politik fallen ganz unterschiedlich aus.

10.06.2019 / 18:00 / von: eob
Seite drucken Kommentare
2
In der Kita «Bubble Bees» werden nur Kinder, die geimpft sind, aufgenommen. (Symbolbild: pixabay.com/bethL)

In der Kita «Bubble Bees» werden nur Kinder, die geimpft sind, aufgenommen. (Symbolbild: pixabay.com/bethL)

2
Schreiben Sie einen Kommentar

«Bubble Bees» führt in den Kantonen Zürich, Thurgau und Schaffhausen mehrere Kindertagesstätten. Gemäss dem aktuellen Reglement werden in diesen Kindertagesstätten nur Kinder aufgenommen, die gegen Masern und Keuchhusten geimpft sind. Die «SonntagsZeitung» berichtet, dass es bisher keine andere Institiution mit Impfpflicht gibt. Es hätte immer vermehrt Anfragen von Impfgegnern gegeben, die ihre Kinder bei ihnen platzieren wollten, sagt die Kita-Geschäftsführerin Nathalie Rehak gegenüber der Zeitung. «Also haben wir uns entschlossen, klare Regeln festzulegen.» Die Pflicht gelte für die Kinder spätestens ab zwölf Monaten. Zudem müssen auch die Mitarbeiter geimpft sein.

Laut dem Budesamt für Gesundheit (BAG) ist dies zulässig. Denn wie Daniel Koch, Leiter der Abteilung für übertragbare Krankheiten gegenüber der «SonntagsZeitung» erklärt, seien die allermeisten Kitas im Gegensatz zu Kindergärten und Schulen Privatinstitutionen. Somit hätten sie keine Aufnahmepflicht und könnten ohne Weiteres nur geimpfte Kinder aufnehmen.

Im laufenden Jahr registrierte der Bund bisher 200 Masernfälle. Diese Zahl beträgt vier Mal mehr, als im gesamten 2018 verzeichnet wurden. Oftmals sind Kinder von den Masern betroffen. Der Bund hofft den Angaben zufolge, dass nun auch andere Anbieter prüfen, ob ein Impfobligatorium auch bei ihnen Sinn macht. Ein ähnliches Impfobligatorium gibt es bereits in mehr als zehn EU-Staaten.

TELE TOP hat mit den beiden Kantonsrätinnen Brigitte Röösli und Bettina Balmer zum Thema Impfzwang gesprochen:

video

Beitrag erfassen

C.S.
am 12.06.2019 um 08:28
Aber das Thema angesteckt zu werden geht die Kitas sehr wohl etwas an!!! Wer eine Kita besuchen darf und wer nicht, liegt einzig und allein im Ermessen der Kita!
Wolfgang Wolfsgruber
am 09.06.2019 um 12:42
Allen Impfbefürwortern seien die Filme "Vaxxed" und «Wir impfen nicht» empfohlen. Bedenken sollte man auch, dass es ohne die hochgiftigen Zusatzstoffe keinen Impfreaktion gibt. Mit der genau gleichen Aluminiumsalzzugabe wie sie in Impfstoffen eingesetzt werden, züchtet die Pharma Allergie Mäuse. Das Immunsystem kann Aluminium nicht erkennen und reagiert dann auf die gleichzeitig verabreichten Pollen etc. mit einer Allergie. Heute findet man kaum noch Allergiefreie Kinder - wieso? Und wieso erkranken bei Epidemien die geimpften am meisten? Z.B.: Mumps Ausbruch, 2009 waren in den USA 97% Geimpfte erkrankt und 1999 - 2001 waren in der Schweiz 79% Geimpfte erkrankt. 2011 waren 78% der in Pakistan an Polio erkrankten Kinder geimpft. Und, warum gibt es keine Doppelblindstudien zu Impfungen?