Pull down to refresh...
zurück

«Die Angst hat zugenommen»

Der Zürcher Club Heaven ist der erste, der sich gegen die vermehrten Gewaltausschreitungen gegenüber Homosexuellen wehrt. Dies tut er, mit speziellen Sicherheitseinheiten.

17.02.2020 / 18:45 / von: nhe
Seite drucken Kommentare
0
Marco Uhlig organisiert während den Ausgangszeiten Awareness-Teams. (Screenshot: TELE TOP)

Marco Uhlig organisiert während den Ausgangszeiten Awareness-Teams. (Screenshot: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Marco Uhlig ist Clubbesitzer vom Heaven im Zürcher Niederdorf. Seit letzter Woche organisiert er während den Ausgangszeiten sogenannte Awareness-Teams, die auf der Strasse vor dem Club patrouillieren und den Gästen mehr Sicherheit geben sollen.

Grundsätzlich sei zwar die Polizei zuständig für Ruhe auf öffentlichem Boden - die Polizeipräsenz reiche aber nicht mehr aus, um den Gästen des Clubs ein sicheres Gefühl geben zu können, erklärt Uhlig im Interview mit TELE TOP. Der Schritt dieser Awareness-Teams sei wichtig. Homosexuelle sollen sich im Ausgang genau so sicher fühlen, wie jeder andere. Deswegen, lasse sich die Community laut Uhlig auch nicht einschüchtern, sondern setzt mit diesem Konzept ein Zeichen dafür, dass sie für ihre Rechte kämpfen.

Der Besitzer des Clubs Heaven erklärt im Beitrag von TELE TOP mehr über sein neues Konzept:

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare