Pull down to refresh...
zurück

Die ZSC Lions übernehmen in Zürich ihren neuen «Löwenkäfig»

Der Zürcher Eishockey-Club ZSC Lions hat in Altstetten seine neue Heimstätte bezogen, die Swiss Life Arena mit 12'000 Sitz- und Stehplätzen. Das neue Stadion soll, im Gegensatz zum Hallenstadion, keinen einzigen schlechten Platz mehr bieten.

02.10.2022 / 18:57 / von: sda/kwi/cfi
Seite drucken Kommentare
0

0
Schreiben Sie einen Kommentar

TELE TOP hat sich erste Einblicke der neuen Swiss Life Arena gemacht:

video

Die Eisfläche in der Halle ist noch komplett unberührt: Keine einzige Kufe fuhr bisher über diese Fläche. Erst in der kommenden Woche sollen die Lions erstmals hier trainieren. Ein erstes Testspiel mit Zuschauerinnen und Zuschauern soll dann am 8. Oktober stattfinden, dann treffen die GCK Lions auf den EHC Basel (Swiss League). Am 14. Oktober spielen die GCK Lions in einem zweiten Testspiel dann gegen den EV Zug (U20-Elite).

Die Tickets für diese ersten Spiele im «Löwenkäfig» sind gratis, weil die Verantwortlichen an diesen beiden Abenden mit viel Publikum die Abläufe testen wollen. Es kann also gut sein, dass noch nicht alles reibungslos funktioniert. «Mit der Technik haben wir noch Probleme», räumte ZSC-Chef Peter Zahner am Sonntag vor den Medien ein. Deshalb sei es gut, habe man noch Zeit, das zu justieren. «Ernst» gilt es dann am 18. Oktober, wenn die ZSC Lions ihr Eröffnungsspiel haben.

Sitzplätze näher am Feld

Seit vier Wochen wird das Eis produziert, von einer riesigen Kälteanlage im Keller. Die Abwärme der Kälteproduktion wird im Stadion wieder genutzt, etwa für Warmwasser und die Heizung in den 14 Logen, die bereits vermietet sind.

Im März 2019 begannen die Bauarbeiten an der neuen Spielstätte. Wichtig war dabei vor allem, dass die Sitzplätze nahe am Spielfeld beginnen und die Ränge steil nach oben steigen. Der ZSC-Chef verspricht deshalb, dass es keinen schlechten Platz mehr geben wird. Als Zuschauer sei man hier viel näher am Geschehen auf dem Eis als im Hallenstadion.

Sommer wie Winter 8 Grad

Für die Lions wird ihre neue Heimat auch bessere Trainingsmöglichkeiten bieten. Direkt im Bau gibt es ein Trainingsfeld, welches das ganze Jahr über Eis bietet. Die Temperatur in der Halle liegt hier Sommer wie Winter bei 8 Grad.

Dazu kommen unter anderem ein grosser Kraftraum mit Sprintbahnen, eine Sauna sowie ein Kältebad zur Regeneration. Das Stadion soll neben den Eishockeyspielen auch für andere Anlässe genutzt werden. Denkbar sind etwa Handballspiele oder Generalversammlungen.

Von aussen fällt die neue Halle auf: Die Wände der 170 Meter langen und 110 Meter breiten Halle sind leicht gewellt. Die vielen kleinen, runden Fenster stellen Eishockey-Pucks dar.

Club muss der Stadt 65 Millionen zurückzahlen

Die Stadtzürcher Stimmberechtigten hatten im September 2016 grünes Licht für den Bau des «Theatre of Dreams» gegeben, wie das Projekt anfangs hiess. Abgestimmt wurde damals über ein Darlehen an die ZSC Lions in der Höhe von 120 Millionen Franken. Dieses Geld muss der Club innerhalb von 65 Jahren zurückzahlen.

Die Stadt wird den Club zudem mit einem jährlichen Betriebsbeitrag von 2 Millionen Franken unterstützen. Nicht alle waren jedoch glücklich über das Stadion-Projekt: 122 Familiengärten mussten für das Stadion aufgehoben werden. Die Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtner erhielten aber einen Ersatz-Standort.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare