Pull down to refresh...
zurück

Ehemalige Taskforce-Chefin erhält Rössler-Preis der ETH Zürich

Tanja Stadler erhält den diesjährigen Rössler-Preis der ETH Zürich. Der mit 200'000 Franken dotierte Preis geht an ETH-Forschende, die Ausserordentliches leisten und ihre Forschungsgruppe noch weiter ausbauen möchten.

23.06.2022 / 16:40 / von: ame
Seite drucken Kommentare
1
Die Mathematikerin Tanja Stadler, ehemalige Leiterin der Covid-19-Taskforce, erhielt den diesjährigen Rössler-​Preis der ETH Zürich. (Archivbild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Die Mathematikerin Tanja Stadler, ehemalige Leiterin der Covid-19-Taskforce, erhielt den diesjährigen Rössler-​Preis der ETH Zürich. (Archivbild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

1
Schreiben Sie einen Kommentar

Der Preis geht damit zum ersten Mal an eine Mathematikerin, teilte die ETH Zürich am Donnerstag mit. «Wenn ich mir die Liste der Kolleginnen und Kollegen ansehe, die vor mir den Preis erhalten haben, erfüllt mich das mit Stolz», liess sich Preisträgerin Tanja Stadler zitieren.

Einer grossen Öffentlichkeit bekannt wurde sie während der Coronapandemie. Im August 2021 übernahm sie die Leitung der Covid-19-Taskforce und behielt diese bis zur Auflösung des Gremiums Ende März. Den Preis allerdings erhalte Stadler «nicht für ihr grosses Engagement in der Task Force», wie die Preiskommission der ETH laut Mitteilung ausdrücklich betonte. Sie werde geehrt «für ihre grossartigen wissenschaftlichen Leistungen.»

Forschung rund um den R-Wert

Der R-Wert, der angibt, wie viele Menschen eine infizierte Person ansteckt, zählt erst seit der Coronapandemie zum allgemeinen Vokabular. Stadler beschäftigt sich hingegen schon seit 2014 intensiv mit dieser mathematischen Grösse. So nutzte sie damals bereits den R-Wert, um zu erforschen, wie sich Ebola verbreitet.

In der Mitteilung erklärt Stadler, wie sie den R-Wert für das Coronavirus aus den Fallzahlen ermittelt. «Dafür brauchen wir zuverlässiges und konsistentes Testen», so die Forscherin. Weil dies nicht immer gewährleistet ist, nutzt sie in ihrer Forschung primär die genetischen Informationen eines Virus, auf deren Grundlagen der R-Wert berechnet wird. Das helfe abzuschätzen, wie gefährlich ein neuer Erreger sein könnte, bevor vollständige Daten vorliegen würden, so Stadler.

Das Preisgeld möchte sie in Forschung investieren, die der Bevölkerung in einer erneuten pandemischen Bedrohung zugute kommen soll. Gemeinsam mit ihrer Gruppe möchte sie zuerst genau analysieren, was dafür aus der Statistik am dringlichsten gebraucht wird. Das Preisgeld soll dann in die Forschung fliessen, die diese identifizierte Wissenslücke schliessen soll.

Beitrag erfassen

Jocker
am 24.06.2022 um 06:53
Einmal mehr wird Unfähigkeit hoch gelobt und zu allem Überfluss auch noch honoriert - kommt mir irgendwie bekannt von. Ein sogenannter „R-Wert“ ist nichts anderes als ein „aus den Finger gezogener“ Wert, welcher etwas mathematisches angeben soll, wie sich etwas THEORETISCH verhalten soll. Nur geht es hier um RICHTIGE Lebewesen (Menschen) mit eigenem Körper, welchem dieser Hirnrissige Wert egal ist! Ob nun 50 % (Ebola) oder 0,03 % „dahingerafft“ werden ist wohl ein „kleiner“ Unterschied.