Pull down to refresh...
zurück

Eine Klima- und Frauenwahl 2019

Die Eidgenössischen Wahlen 2019 stehen im Zeichen des Klimas und der Frauen. Klimastreikende, wie Verantwortliche des Frauenstreikkollektivs werden ihre Arbeit trotzdem nicht verringern, sagen diese.

21.10.2019 / 12:35 / von: rme/vme
Seite drucken Kommentare
0
Bei den Wahlen 2019 erringen vor allem die Klimastreikenden und die Frauen einen Sieg. (Bild: RADIO TOP/Marian Märki/Klimastreik Winterthur)

Bei den Wahlen 2019 erringen vor allem die Klimastreikenden und die Frauen einen Sieg. (Bild: RADIO TOP/Marian Märki/Klimastreik Winterthur)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Eidgenössischen Wahlen 2019 konnten die Grünen für sich entscheiden. Grüne und Grünliberale konnten zusammen 26 Sitze dazu gewinnen. Doch nicht nur die Ökoparteien gingen als Gewinner aus dem Wahlsonntag, sondern auch die Frauen.

Noch nie sassen so viele Frauen im Parlament, wie in den nächsten vier Jahren. Neu repräsentieren 42 Prozent Frauen das Schweizer Stimmvolk im Bundeshaus. «Es freut uns, dass die Frauen so zulegen konnten», sagt Anna Serra vom Winterthurer Frauenstreikkollektiv.

Die Frauenthemen würden durch dies im Parlament präsenter sein, ist sich Serra sicher. Trotzdem gehe ihre Arbeit weiter. In Zukunft wäre es schön, wenn das Schweizer Stimmvolk ausgeglichen in Bern vertreten wird. Das heisst, dass je zur Hälfte Frauen und Männer im Bundeshaus politisieren.

Bis dahin gäbe es jedoch noch eine Menge Arbeit. Auch die Klimastreikenden werden sich nicht auf ihrem Erfolg ausruhen. Für Linus Stampfli ist zwar klar, dass die Klimastreiks diesen Erfolg mitgeprägt hätten. Aber die Bevölkerung habe auch selbstständig begriffen, dass das Klima in Zukunft ihren Alltag beeinflussen wird, so Stampfli.

Was Klimastreikende und Frauen zu den Wahlergebnissen sagen, im Beitrag von RADIO TOP:

audio

Dass sich in den nächsten Jahren im Parlament jedoch viel verändere, glaubt Linus Stampfli nicht. Die Grünen hätten ja keine Mehrheit und seien auf die Zustimmung anderer Parteien angewiesen. Gerade auch deswegen, werden sie weiter auf die Strasse gehen und sich für das Klima einsetzen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare