Pull down to refresh...
zurück

Ersetzt bald eine «Luxus-Jugi» die bisherigen Massenschläge im Schloss Laufen?

Das Schloss Laufen am Rheinfall soll renoviert werden – die wunderschön gelegene Jugendherberge muss ausziehen. Politiker wünschen sich auch in Zukunft eine Herberge im Schloss – in Frage kommt ein Hotel, oder eine gehobene Jugendherberge.

23.01.2019 / 12:13 / von: sfa
Seite drucken Kommentare
0
Seit fast 75 Jahren ist im historischen Schloss Laufen eine Jugendherberge untergebracht. (Bild: pixabay.com/Pixel-mixer)

Seit fast 75 Jahren ist im historischen Schloss Laufen eine Jugendherberge untergebracht. (Bild: pixabay.com/Pixel-mixer)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Jugendherberge im Schloss Laufen ist einmalig: Direkt am Rheinfall gelegen, prangt sie auf praktisch jedem Erinnerungsbild der Touristen. Die Jugendherberge gehört ausserdem zu den ältesten der Schweiz, seit fast 75 Jahren werden dort Touristen beherbergt. Das zeigt sich allerdings auch in der Infrastruktur der Jugendherberge: Die sanitären Anlagen sind veraltet, es stehen fast nur Massenlager zur Verfügung. Der Kanton Zürich, Besitzer des Schloss Laufens, hat den Vertrag mit der Jugendherberge deshalb nicht verlängert, im Herbst ist Schluss. Dann soll ein neues Betriebskonzept erarbeitet werden. Das Schloss Laufen soll renoviert und von einem neuen Pächter betrieben werden.

RADIO TOP Beitrag zur Zukunft des Schloss Laufens:

Audio

 

Der Tenor bei den Standortgemeinden ist eindeutig: Es ist schade, dass die Jugendherberge schliesst, sagt etwa Serge Rohrbach, Gemeindepräsident von Laufen-Uhwiesen: «Ich war selber als Jugendlicher einmal dort. Die Jugendherberge ist zwar alt, aber wunderschön. Mit der Schliessung geht etwas verloren.»

Ähnlich tönt es bei Stephan Rawyler, Gemeindepräsident von Neuhausen am Rheinfall: «Die Jugendherberge im Schloss Laufen ist einmalig gelegen. Sie war natürlich ein sehr gutes Angebot, auch für Leute mit kleinerem Portemonnaie.»

Der TELE TOP Beitrag zur baldigen Schliessung der Jugendherberge im Schloss Laufen:

video

Und trotzdem: Die Standortgemeinden sind nicht unglücklich über die Pläne des Kantons Zürich. Denn die Infrastruktur ist veraltet. Die Ansprüche der Gäste haben sich verändert. Das heisst aber noch lange nicht, dass im Schloss Laufen bald ein 5-Sterne-Palast beheimatet sein soll, finden die Lokalpolitiker. Stephan Rawyler etwa könnte sich eine Art «Luxus-Jugi» vorstellen: «Jugendherbergen haben ja verschiedene Standards. In der Jugendherberge in St.Moritz zum Beispiel gibt es nur Zweibett-Zimmer. Ich kann mir deshalb durchaus vorstellen, dass die Jugendherberge nach dem Umbau wieder tätig wird, oder dass ein anderer Anbieter ein spannendes Konzept für dieses alte Schloss entwickelt.»

Auch Serge Rohrbach aus Laufen-Uhwiesen ist offen sowohl für ein Hotel, als auch für eine Jugendherberge. Für ihn ist aber entscheidend, dass das Angebot nicht nur für die Touristen, sondern auch für die lokale Bevölkerung da ist: «Ich wünsche mir, dass man als Bewohner von Uhwiesen oder Dachsen weiterhin sagt ‹Komm, wir gehen etwas trinken im Schloss Laufen.› Oder dass man am Sonntag mal für ein Abendessen vorbeigeht.»

Damit es solche Begegnungen auch weiterhin gibt, können die Standortgemeinden ihre Wünsche für die Zukunft des Schloss Laufens an einer Art rundem Tisch des Kantons einbringen. Diese Wünsche will der Kanton ins neue Betriebskonzept einfliessen lassen. Sobald das Konzept steht, können sich interessierte Betreiber um die Pacht bewerben – auch die Schweizer Jugendherbergen können dann eine Bewerbung einreichen, wenn sie noch interessiert sind.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare