Pull down to refresh...
zurück

Fahrzeugbrand im Gubrist: 23 Personen müssen im Rettungsstollen ausharren

Wegen eines Fahrzeugbrandes auf der A1 im Gubristtunnel ist es am Donnerstagmorgen zu Verkehrsbehinderungen gekommen. Verletzt wurde niemand, allerdings mussten mehrere Personen im Rettungsstollen aushharren.

22.07.2021 / 14:03 / von: mma
Seite drucken Kommentare
0
Im Gubristtunnel ist es zu einem Fahrzeugbrand gekommen. (Archivbild: KEYSTONE)

Im Gubristtunnel ist es zu einem Fahrzeugbrand gekommen. (Archivbild: KEYSTONE)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Am Donnerstagmorgen, kurz nach 10 Uhr, hat im Gubristtunnel ein Auto begonnen zu brennen. Der Lenker hielt sofort in einer Nische an und verliess sein Auto. Dies teilt die Kantonspolizei Zürich mit.

Die Verkehrsleitzentrale der Kantonspolizei Zürich alarmierte daraufhin die Feuerwehr, die sofort ausrückte und den Brand löschte. Die vor dem brennenden Auto fahrenden Fahrzeuge konnten den Tunnel alle problemlos verlassen. Die nachfolgenden Fahrzeuge waren im Tunnel blockiert; die Insassen mussten gemäss Polizei ihre Autos verlassen und sich im Rettungsstollen in Sicherheit bringen.

Die 23 betroffenen Personen wurden kurze Zeit später mit einer Grossraumambulanz von Schutz & Rettung Zürich aus dem Tunnel gefahren. Nachdem das Feuer gelöscht und der Tunnel rauchfrei war, konnten sie in ihre Fahrzeuge zurückkehren und unter Anleitung der Kantonspolizei Zürich aus dem Tunnel fahren.

Wegen des Brandes musste der Gubristtunnel für ungefähr zweieinhalb Stunden beidseitig gesperrt werden. Das führte auf den umliegenden Strassen zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Die in Richtung St.Gallen führende Tunnelröhre bleibt vorläufig gesperrt. Der Verkehr wird in beiden Fahrtrichtungen durch die Röhre der Gegenfahrbahn geführt.

Die Brandursache ist derzeit nicht bekannt. Sie wird durch Spezialisten des Brandermittlungsdienstes der Kantonspolizei Zürich abgeklärt. Zudem wird momentan noch geprüft, ob der Brand Schäden an der Tunnelstatik und -infrastruktur verursacht hat. 

Beitrag erfassen

Keine Kommentare