Pull down to refresh...
zurück

FCZ bereit für das Krisenduell gegen Xamax

Der FC Zürich spielt am Samstag in der Super League gegen Xamax um entscheidende Punkte. Bei einer Niederlage wird ein Abstieg immer wahrscheinlicher für die Zürcher. FCZ-Trainer Ludovic Magnin bleibt kämpferisch.

08.05.2019 / 08:36 / von: abl
Seite drucken Kommentare
0
Der FC Zürich in der letzten Direktbegegnung mit Xamax im März. (Bild: twitter.com/@fc_zuerich)

Der FC Zürich in der letzten Direktbegegnung mit Xamax im März. (Bild: twitter.com/@fc_zuerich)

FCZ-Trainer Ludovic Magnin fehlt wegen einer Spielsperre am Samstag an der Seitenlinie. (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

FCZ-Trainer Ludovic Magnin fehlt wegen einer Spielsperre am Samstag an der Seitenlinie. (Bild: RADIO TOP/Ruëtsch Menzi)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Obwohl die Partie erst am Samstag ist, lädt der FC Zürich bereits Mitte Woche zur Pressekonferenz. Die Erklärung dafür ist einfach: der FC Zürich wird für den Rest der Woche auswärts auf Kunstrasen trainieren, um für das Wochenende optimal vorbereitet zu sein. Ausserdem hätten noch selten so viele Journalisten vor einer Partie mit ihm reden wollen, gesteht FCZ-Trainer Ludovic Magnin im TOP Regiosport:

audio

Der Grund dafür ist einfach: Für den FCZ geht es am Wochenende zwar noch nicht um alles, aber um viel. Aktuell liegen die Zürcher in der Tabelle nur gerade einen Punkt vor Xamax. Wenn sie am Samstag verlieren, würden die beiden Teams die Plätze tauschen, der FCZ läge damit auf dem Barrageplatz.

Und die Statistik spricht gegen den FC Zürich. In der Rückrunde hat er bisher gerade einmal 3 von 14 Spielen gewinnen können, während Xamax nur gerade deren 5 verloren hat. Dass eine Barrage für den FCZ Tatsache werden könnte, ist auch Magnin bewusst: «Natürlich würde ich dieses Szenario gerne vermeiden», sagt er, «aber ich weiss auch, dass das Leben kein Wunschkonzert ist».

Bei der Partie am Samstag um 19:00 Uhr auf der Maladière in Neuchâtel steht Magnin selbst nicht an der Seitenlinie, sondern FCZ-Assistenztrainer René van Eck - Magnin ist wegen seines Ausrasters im Cup-Halbfinal gegen Basel immer noch gesperrt.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare