Pull down to refresh...
zurück

Forscher finden neuen möglichen Angriffspunkt gegen ALS

Eine neue Entdeckung von Forscherinnen und Forscher der Universität Zürich (UZH) könnte im Kampf gegen neurodegenerative Erkrankungen helfen. Sie haben ein Protein identifiziert, das als Angriffspunkt für eine Therapie gegen Krankheiten wie die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) dienen könnte.

22.02.2024 / 10:42 / von: jja/sda
Seite drucken Kommentare
0
Fortschreitende Degeneration in einem neuronalen Netzwerk: Blau steht für gesunde Nervenzellen, während Orange und Rot das Protein NPTX2 darstellen. Gelb zeigt die toxische Anhäufung des Proteins TDP-43. (Digitale Zeichnung: Niklas Bargenda)

Fortschreitende Degeneration in einem neuronalen Netzwerk: Blau steht für gesunde Nervenzellen, während Orange und Rot das Protein NPTX2 darstellen. Gelb zeigt die toxische Anhäufung des Proteins TDP-43. (Digitale Zeichnung: Niklas Bargenda)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Forschenden zeigten, dass eine toxische Anhäufung des Proteins NPTX2 eine grosse Rolle spielt bei ALS, wie die UZH am Donnerstag mitteilte. Der Fachwelt stellten sie diese Erkenntnis im Fachblatt «Nature» vor.

Bei neurodegenerativen Erkrankungen stirbt ein Teil der Nervenzellen im Gehirn ab. Je nach dem, welche Hinrregion betroffen ist, führt dies zu unterschiedlichen Symptomen. Bei der durch die «Ice Bucket Challenge» bekannten Krankheit ALS sterben Neuronen in der motorischen Hirnrinde und im Rückenmark ab, was Lähmungen hervorruft, wie die UZH erklärte.

In ihrer Studie entschlüsselten die Forscherinnen und Forscher um Magdalini Polymenidou von der UZH mit einem dafür entwickelten Zellkulturmodell namens «iNets» die komplexen Mechanismen hinter dem Absterben der Hirnzellen.

Damit zeigten sie, dass das Protein NPTX2 als eine Art Bindeglied zwischen dem Fehlverhalten eines anderen Proteins namens TDP-43 und dem Absterben der Nervenzellen fungiert. Die Senkung der NPTX2-Konzentration in den Neuronen wirkte der Degeneration entgegen.

Das deute darauf hin, dass Medikamente, die die Menge von NPTX2 reduzieren, eine potenzielle Behandlungsstrategie für ALS darstellen könnten, hiess es von der UZH.

Die Resultate betreffen ausserdem auch eine weitere neurodegenerative Erkrankung, die sogenannte Frontotemporalen Demenz (FTD). Bei dieser sterben Nervenzellen in Hirnregionen ab, die für Kognition, Sprache und Persönlichkeit zuständig sind.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare