Pull down to refresh...
zurück

Hüntwanger Verein kämpft gegen Zwangsheirat

Im westafrikanischen Land Guinea sind Zwangsheiraten noch weit verbreitet. Ein Verein aus Hüntwangen ZH ermöglicht Frauen eine Ausbildung, damit sie nicht mehr in eine Ehe verkauft werden.

18.01.2023 / 16:58 / von: ame
Seite drucken Kommentare
0
Beim Verein Kira können sich Frauen zu Schneiderinnen ausbilden lassen. (Bild: There for You/Kira)

Beim Verein Kira können sich Frauen zu Schneiderinnen ausbilden lassen. (Bild: There for You/Kira)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Hüntwanger Verein kämpft gegen Zwangsheirat

Im westafrikanischen Land Guinea sind Zwangsheiraten noch weit verbreitet. Ein Verein aus Hüntwangen ZH ermöglicht Frauen eine Ausbildung, damit sie nicht mehr in eine Ehe verkauft werden.

Noch immer können viele Menschen in Guinea weder lesen noch schreiben. Der Verein Kira aus Hüntwangen will das ändern, mit einem Ziel: Bildung soll Frauen vor Zwangshochzeiten bewahren.

Oft werden junge Frauen von ihren verarmten Familien an Männer verkauft, um sich für ein paar Monate finanziell abzusichern oder einem Familienmitglied eine medizinische Versorgung zu ermöglichen. Ausserdem muss dann der Mann für die Frau aufkommen, es gibt also einen Bauch weniger zu füllen.

Wenn die Frauen selbst Geld verdienen, können sie hingegen etwas zur Familienkasse beitragen und müssen keine Ehe mehr eingehen. Dabei hilft der Verein Kira, der eine Ausbildungsstätte in der guineischen Hauptstadt Conakry betreibt.

Neben den Ausbildungen bietet Kira auch kostenlose Schulplätze für Kinder und Mahlzeiten an. Gerade Letzteres ist ein Bedürfnis, da arme Familien oft nicht genug Geld haben, um den Kindern vor der Schule etwas zu Essen zu geben. Die Kinder können sich dann nicht so gut konzentrieren.

Bei RADIO TOP hat Vereinsgründerin Saran Keita von ihrem Einsatz in Guinea erzählt:

audio

Aktuell sammelt der Verein Kira Spenden für ein grösseres Atelier, um weiteren zehn Frauen eine Ausbildung als Schneiderin zu ermöglichen.

Beitrag erfassen

Keine Kommentare